logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Benfica wacht zur Halbzeit auf und gewinnt den Superpokal

Benfica wacht zur Halbzeit auf und gewinnt den Superpokal

Im Estádio Municipal de Aveiro brachte der argentinische Verstärkungsspieler Angel Di Maria die „Eagles“ in der 62. Minute in Führung und glänzte damit im ersten offiziellen Zweikampf seit seiner letzten Rückkehr zum Luz-Klub nach 13 Jahren, den der Kroate Petar Musa ausbaute , im 68.

Die „Dragons“ waren in der 90. Minute eines Spiels voller Fouls, Karten und Streitereien aufgrund der direkten Roten Karte von Pepe nach einem vom Video-Schiedsrichter (VAR) geahndeten Angriff auf David Jurasek in Unterzahl.

Auch Porto-Trainer Sergio Conceicao wurde aufgrund von Protesten bei 90+7 entlassen, doch es dauerte einige Zeit, bis er die Entscheidung des Schiedsrichterteams um Luis Godinho akzeptierte, der fünf Minuten zuvor Gallinos Tor per VAR annulliert hatte.


Am Ende des Spiels erklärte Benfica-Trainer Roger Schmidt, was er in der Halbzeitpause ändern wollte und wie die Mannschaft die zweite Halbzeit anging.


Auch Di Maria, Spielerin des Spiels, und Joao Neves, einer der besten Spieler, brachten zum Ausdruck, was es bedeutet, den Titel zu gewinnen.

Durch die Wiederholung des Ergebnisses von 1985 gewann Benfica zum neunten Mal den Superpokal und belegte mit Sporting den zweiten Platz in der Geschichte des Wettbewerbs, der immer noch größtenteils vom FC Porto angeführt wird, mit 23 Trophäen, von denen 11 gezielt erworben wurden gegen. Wettbewerber am Donnerstag.

Siehe auch  Domingos Paciencia wählte die besten elf Spieler aus, mit denen er spielte: Das waren die Auswahlen – FC Porto