logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Bei einer Schießerei in Hamburg sind mehrere Menschen getötet worden

Bei einer Schießerei in Hamburg sind mehrere Menschen getötet worden

Bei einer Schießerei in einem Zentrum der Zeugen Jehovas im Stadtteil Große Borstel nördlich von Deutschlands zweitgrößter Stadt Hamburg sind mindestens sieben Menschen getötet und acht weitere verletzt worden.

Ursprünglich berichtete Reuters, dass „Verdächtige auf der Flucht sind“, aber in der Zwischenzeit Die Behörden gehen davon aus, dass der Schütze unter den Toten ist.. Die Gründe für das Verbrechen sind jedoch unbekannt.

„Die Polizei betrat schnell das Gebäude und fand mehrere Opfer (…). Die Agenten hörten Schüsse im obersten Stockwerk und als sie dort ankamen, fanden sie ein weiteres Opfer“, sagte ein Polizeisprecher.

Die Beamten richteten sofort eine Sicherheitszone ein. Sie blockierten mehrere Straßen und forderten die Anwohner auf, zu Hause zu bleiben. Die Dreharbeiten fanden am Abend statt. In einem Raum, in dem gefeiert wird. Etwa 20 Personen verließen das Gebäude unverletzt.

„Gegen 21.00 Uhr (20.00 Uhr in Lissabon) haben ein oder mehrere Unbekannte Menschen in einer Kirche erschossen“, teilte das Bundesamt für Zivilschutz mit.

Beamte fordern die Bewohner auf, zu Hause zu bleiben, und den Rest der Bevölkerung, das Gebiet zu meiden. Herausgegeben vom Innenministerium Warnung vor ernster Gefahr.

Auf Twitter drückte der Hamburger Bürgermeister Peter Tzentscher den Familien der Opfer sein Beileid aus und versprach, dass die Sicherheitskräfte mit Hochdruck daran arbeiteten, den Schützen und seine Beweggründe zu identifizieren.

[Última atualização às 00:23 do dia 10 de março de 2023]

Siehe auch  Deutschland: Liberale geben "grünes Licht" für Regierungskoalitionsgespräche | NRS-Import | DW