logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Aufgrund von iCloud konnte Apple gelöschte Fotos auf iOS nicht wiederherstellen

Apple-Logo

Apple hat kürzlich ein Update für iOS veröffentlicht, das sich auf die Behebung eines Fehlers konzentriert, der dazu führen konnte, dass einige Fotos in der Galerie angezeigt wurden, die in der Vergangenheit gelöscht wurden – einige Benutzer berichteten, dass sie Fotos vor Jahren von ihren Geräten und iCloud-Konten gelöscht hatten. Mittlerweile sind jedoch weitere Details zum Ursprung der Probleme bekannt.

Durch die Analyse des Quellcodes von iOS 17.5.1 sind nun weitere Details über den Ursprung des Problems bekannt. Offensichtlich liegt der Fehler weder bei iCloud noch bei Apple, der Daten auch nach dem Löschen speichert, sondern bei einem Fehler im Betriebssystem selbst, der die Daten auf den Geräten der Benutzer wiederherstellen würde.

Damals behauptete ein Reddit-Nutzer, dass im Jahr 2010 gelöschte Fotos auf seinem Gerät erscheinen würden, obwohl sie vollständig vom Gerät und aus iCloud gelöscht worden seien. Allerdings, so die Ermittler des Unternehmens synaktiv, der den Quellcode des neuen Updates analysiert hat, wird das Problem mit dem im System vorhandenen Cache-System zusammenhängen. Dieser Fehler kann dazu führen, dass das System davon ausgeht, dass einige alte Fotos, die im Cache des Geräts gespeichert sind, kürzlich aufgenommen wurden.

Diese Fotos werden im Systemcache gespeichert und können weder von Benutzern noch von Apple direkt aufgerufen werden. Außerdem werden sie nicht mit iCloud verknüpft.

Obwohl Apple weder die Einzelheiten des Fehlers noch seinen Ursprung bestätigt hat, machen die am Code vorgenommenen Änderungen deutlich, dass er sich in diesem Stadium befinden wird. Betroffene Geräte wurden seit dem Löschen des Inhalts möglicherweise nicht vollständig formatiert und verbleiben im Cache.

Siehe auch  Wie man im Juni 2022 den Vollmond in Erdbeeren beobachtet