logistic ready

Fachportal für Intralogistik

AfD-Mitglied wegen Spionageverdachts für China festgenommen – DW – 23.04.2024

AfD-Mitglied wegen Spionageverdachts für China festgenommen – DW – 23.04.2024

An diesem Dienstag (23.04.) hat die deutsche Polizei ein Mitglied der Partei Alternative für Deutschland (AfD) wegen des Verdachts der Spionage für China festgenommen.

Nach Angaben der deutschen Staatsanwaltschaft wird dem Festgenommenen vorgeworfen, im Januar wiederholt Informationen über Verhandlungen und Entscheidungen im Europaparlament nach Peking geschickt zu haben. Außerdem spionierte er chinesische Dissidenten in Deutschland aus.

„[O suspeito] „Arbeitet angeblich für einen ausländischen Geheimdienst“, hieß es in einer Erklärung des Ministeriums.

Der als Jian Ji identifizierte Verdächtige ist ein Berater von Maximilian Krah, dem Spitzenkandidaten der AfD für die Europawahlen Anfang Juni. Er wurde heute Montag (22.04.) in Dresden festgenommen.

Die Festnahme erfolgt etwa eine Woche später Bundeskanzler Olaf Schalz besuchte China Es sollte Druck auf Peking ausgeübt werden Gegen das benachbarte Russland Bezüglich des Krieges in der Ukraine.

Reaktionen

Als Reaktion auf die Nachricht sagte der Europaabgeordnete Maximilan Krah auf seiner Seite im sozialen Netzwerk X, dass „Spionage für einen ausländischen Staat eine schwere Anklage“ sei.

Maximilian GraFoto: Jean-Francois Badias/AP Photo/dpa/Image Alliance

„Ich habe erfahren, dass ein Mitglied meiner Gruppe verhaftet wurde […] In der Presse von heute Morgen […] Sollten die Vorwürfe wahr sein, kann dies zur sofortigen Beendigung des Arbeitsverhältnisses führen“, fügte er hinzu.

Das Europäische Parlament hat jedoch bekannt gegeben, dass der Verdächtige suspendiert wurde.

„Nach der Entscheidung der deutschen Justizbehörden, eine derzeit als akkreditierte Assistentin des Europäischen Parlaments tätige Person festzunehmen, hat das Parlament angesichts der Schwere der Enthüllungen die betreffende Person mit sofortiger Wirkung suspendiert“, sagte er. Sprecher.

Die deutsche Innenministerin Nancy Fasser sagte am Dienstag, eine gründliche Untersuchung sei notwendig, da es sich um „sehr schwerwiegende“ Vorwürfe handele.

Siehe auch  So bequem und schick wie im Homeoffice

„Wenn sich bestätigt, dass chinesische Geheimdienste im Europäischen Parlament spionierten, wäre das ein Angriff auf die europäische Demokratie“, heißt es in einem Bericht.

Die AfD ihrerseits bezeichnet die Vorwürfe als „äußerst besorgniserregend“.

„Da wir keine weiteren Informationen zu dem Fall haben, müssen wir die Anhörungen der Staatsanwälte abwarten“, sagte Parteisprecher Michael Falsgraff.

Die Nachricht von der Verhaftung von Jian Ji kommt einen Tag, nachdem in einem anderen Fall drei weitere Spione für China in Deutschland festgenommen wurden. Das führte zu einer Reaktion Pekings.

An diesem Dienstag sagte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Wang Wenbin, die Anschuldigungen zielten darauf ab, „China zu diffamieren und zu unterdrücken“.