logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Zemmour wurde vor Gericht und bei den Wahlen beurteilt

Frankreichs umstrittenster Präsidentschaftskandidat macht schwere Zeiten durch. Der rechtsextreme Polemiker Eric Zemmour wurde wegen Beihilfe zum Schüren von Hass und rassistischen Beleidigungen gegen Einwanderer verurteilt, „weil sie nicht zur französischen Nation gehören“. Und am Donnerstag wird ein weiterer Fall, diesmal wegen „Leugnung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, vor einem Sekundärgericht verhandelt.

Zemmour wurde am Montag zu einer Geldstrafe von 10.000 Euro verurteilt, weil er Hass wegen seiner Äußerungen über unbegleitete minderjährige Migranten geschürt hatte. Im September 2020 sagte ein CNews-Kommentator: „Sie sind Diebe, sie sind Mörder, sie sind Vergewaltiger, das sind sie.“ Er argumentierte auch, dass dieses „einwanderungspolitische Problem“ mit einer „permanenten Invasion“ verglichen werde, wandte er ein und plädierte für die Rückführung von Einwanderern.

In Abwesenheit des Urteils wie während des Prozesses im November prangerte der Angeklagte sofort eine „ideologische und dumme Verurteilung“ an. Er fügte hinzu: „Die Wahrheit ist, dass diese Minderjährigen, die keine Minderjährigen sind, oft nicht allein sind, sie zeichnen sich durch ihre unregelmäßige Anwesenheit im Hoheitsgebiet und durch eine starke Neigung zu Kriminalität oder sogar zu kriminellen Handlungen aus.“ „Als französische Bürger müssen wir das Recht fordern, uns zu diesem Thema zu äußern“, während wir leugnen, dass wir rassistisch sind, weil „diese Einwanderer nicht ethnisch sind, geschweige denn rassisch“.

Siehe auch  53 Frauen haben den härtesten Test der Marines auf dem Trainingsgelände der Männer bestanden - International