logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Bauchspeicheldrüsenkrebs die Art und Weise verändert, wie er Nahrung zu sich nimmt, um sich im Körper auszubreiten

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Bauchspeicheldrüsenkrebs die Art und Weise verändert, wie er Nahrung zu sich nimmt, um sich im Körper auszubreiten

Viele Krankheiten können die Bauchspeicheldrüse betreffen. Daher ist es wichtig, sich der Anzeichen bewusst zu sein. (Foto: Klon)

Krebszellen in der Bauchspeicheldrüse können ihre „Ernährung“ umstellen, um weiter zu wachsen, indem sie ihre Energiequelle von Glukose in einen Ersatzbrennstoff namens Uridin umwandeln. Das hat eine neue Studie gezeigt, die von Wissenschaftlern des Institute of Cancer Research im Vereinigten Königreich und der University of Michigan in den Vereinigten Staaten durchgeführt und in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht wurde.

Aufgrund der Ergebnisse glauben die Forscher, dass die Blockierung der Uridinverfügbarkeit durch Medikamente eine neue Behandlungsstrategie für Bauchspeicheldrüsenkrebs sein könnte. Darüber hinaus gehen sie davon aus, dass die Substanz auch eine Energiequelle für andere Tumoren sein könnte, etwa in der Lunge, im Magen und im Gehirn.

Wenn Studien diese Hypothese bestätigen, könnte die Erforschung des Mechanismus zu einem beispiellosen Behandlungsansatz für eine Vielzahl von Krebsarten werden.

Krebszellen nehmen alles zurück, was in ihrer Umgebung verfügbar ist, und nutzen es zu ihrem eigenen Vorteil. „Wir haben herausgefunden, dass die tödlichsten Formen von Bauchspeicheldrüsenkrebs sogar ihre Ernährung ändern können, um zu überleben“, sagt einer der Autoren der Studie, Anjuraj Sadanandam, Teamleiter für Krebssysteme und Präzisionsmedizin am Institut für Krebsforschung, in einer Erklärung.

„Krebs kann sich von einem Molekül namens Uridin als Notfallreserve ernähren, wenn er keinen Zugang zu Glukose hat, auf die er normalerweise zum Überleben angewiesen ist.“

Wissenschaftler erklären, dass das Molekül Uridin im gesamten Körper verfügbar und für einen gesunden Stoffwechsel unerlässlich ist. Sie wussten jedoch nicht, dass Krebszellen damit auch ohne Glukose überleben können.

Siehe auch  Kein Hunger: Diese 5 natürlichen Lebensmittel machen Sie richtig satt

Microarray-Phänotyp

Möglich wurde die Entdeckung durch eine Technik namens Phänotyping Microarray, die es Forschern ermöglicht, Tausende von Zellmerkmalen zu testen. Dabei konnten sie die Nährstoffe, die sie über einen längeren Zeitraum zu sich nahmen, untersuchen und dabei das Vorhandensein von Uridin feststellen.

Die Zellen spalteten Uridin in einem Enzym namens Uridinphosphorylase-1 (UPP1) auf, um eine andere Form des Zuckers, Ribose, zu produzieren. Sie wuchsen also weiter, unabhängig davon, ob sie mit Glukose, der Hauptquelle, versorgt wurden oder nicht.

Dann beschlossen die Verantwortlichen, den UPP1-Rezeptor in Mäusen zu blockieren, um das Verhalten von Krebszellen zu überwachen. In Tests verhinderte eine Störung des Mechanismus die Verwendung von Uridin, was zur Folge hatte, dass der Tumor an bestimmten Stellen nicht mehr wuchs.

„Als nächstes werden wir Wege erkunden, Uridin zur Überwachung bestehender therapeutischer Reaktionen auf Bauchspeicheldrüsenkrebs einzusetzen und hoffentlich neue Medikamente zu entwickeln, die auf UPP1 abzielen. Wir hoffen, dass unsere Forschungsbemühungen zu neuen Behandlungsstrategien für Menschen mit der Diagnose Bauchspeicheldrüsenkrebs führen werden“, erklärt Sadanandam.

Analysierte Proben

Während der Studie analysierten die Wissenschaftler auch Proben von Krebspatienten und stellten einen Zusammenhang zwischen höheren UPP1-Werten und einem schlechteren klinischen Ansprechen auf Krebs fest. Dies wurde auch bei anderen Tumorarten beobachtet, was darauf hindeutet, dass der Befund nicht auf das duktale Adenokarzinom des Pankreas beschränkt ist – die tödlichste Form von Bauchspeicheldrüsenkrebs.

„Das ist eine sehr elegante Forschung, die zeigt, wie wir Krebswachstumstaktiken dagegen einsetzen können, um dringend benötigte neue Therapien für Menschen mit Bauchspeicheldrüsenkrebs zu entwickeln. Diese Arbeit ist sehr neu, hat das Potenzial, sehr wirkungsvoll und wirklich aufregend zu sein. Wir hoffen.“ dass diese Entdeckungen in Zukunft zu neuen und verbesserten Behandlungen für Bauchspeicheldrüsenkrebs führen werden.“

Siehe auch  Der Konsum dieses Getränks kann dem Verlust von Muskelmasse vorbeugen