logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Wirtschaft und Fußball – O Journal Economico

In dieser Zeit, in der wir leben, ist es unvermeidlich, über Fußball zu sprechen! Diejenigen, die sie kennen, verzeihen meine Unwissenheit, aber ich denke, es gibt einige offensichtliche Fakten, die viel über die Portugiesen verraten.

Soweit ich das nachvollziehen kann und was ich von den Experten daheim höre, haben wir aus Sicht der einzelnen Spieler eine der besten zwei, drei europäischen Mannschaften. Wenn ja, muss unsere Überlegenheit überwältigend gewesen sein. Wir hätten nicht vier Gegentore von Deutschland kassieren dürfen und uns nicht auf das Spiel gegen Frankreich freuen (ich kenne den Stand zum Zeitpunkt des Schreibens noch nicht…), um zu sehen, ob wir vorbei sind das Spiel. Gruppenbühne. Wir sind zwar in der Todesgruppe gelandet, aber zumindest sollte er dafür sorgen, dass wir einen hervorragenden dritten Platz holen.

In meinem Verständnis als Laie geht es bei unserem Problem um das Scheitern aus Sicht des Organisationssystems. Uns fehlen Führung, Strategie und Organisation. Uns fehlt die Fähigkeit, einzelne Talente zu erschließen und dafür zu sorgen, dass die Menge größer ist als die Portionen. So ist es auch im Fußball und auch in der Wirtschaft. Wir haben hochqualifizierte Ingenieure, wir haben großartige IT-Technologen (und nicht nur), wir haben hervorragende Krankenschwestern auf der ganzen Welt, kurz gesagt, wir haben ausgezeichnete Arbeiter in den qualifizierten Bereichen. Aber die Wahrheit ist, dass unsere Produktivität systematisch niedrig ist und wir generell nicht wettbewerbsfähig sind. Wenn diese gleichen (und sogar ungelernten) Arbeiter (zum Beispiel) unter deutschem Kommando eingestellt werden oder im Ausland „spielen“, funktionieren sie zusammen sehr gut, mit großem Lob von den Organisationen und ihren Managern. Wir versuchen seit Jahren, Europa zu treffen und sind uns immer auf den Fersen. Wir verbessern unser Ansehen nur, wenn weniger entwickelte Länder stärker in die Rangliste kommen als wir, und nicht, weil wir uns der Spitze nähern.

READ  Beamte der Europäischen Zentralbank auf dem Weg zum Kampf um die Richtung der Geldpolitik - 16.07.2021

Wir hatten in den 1980er und 1990er Jahren Zugang zu einer großen Menge an Geld und Finanzmitteln, und obwohl wir einen enormen Evolutionssprung gemacht haben (insbesondere in Bezug auf die formale Bildung), sind wir noch weit vom entwickelten Europa entfernt. Wir haben fragwürdige Entscheidungen getroffen, nicht auf nicht handelbare Werte gesetzt und insgesamt haben wir weiterhin keine Outperformance erzielt. Jetzt können wir wieder die “finanzielle Panzerfaust” treffen, die uns helfen kann, diesen kollektiven Sprung zu wagen.

Ich weiß, dass dies kein leicht zu lösendes Problem ist und viele Lösungen erst mittel- und langfristig möglich sind. Bestimmte Fähigkeiten müssen durch Bildung entwickelt werden, und der Wandel des kulturellen Paradigmas vollzieht sich nur langsam. Aber wir müssen das Problem gut definieren und jetzt nach Lösungen suchen.

Bei individueller Exzellenz sollten wir nicht weiter gegen Deutschland zittern können. Wir dürfen keine weitere Gelegenheit verpassen. Vor allem können wir nicht immer erwarten, dass Eder nach 109 Spielminuten den Siegtreffer erzielt.