logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Wie wählt man eine Fräsmaschine aus?

Fräsmaschinen dienen in der Industrie dazu, Späne von verschiedenen Werkstoffen abzuheben – häufig von Metall, Holz, Kunststoff oder Beton. Diese Maschinen ermöglichen es an Werkstücken ebene Flächen, stabile und robuste Teile und Konturen herzustellen. Sie werden in verschiedenen Einsatzgebieten und für diverse Verwendungszwecke genutzt. In der Industrie werden Fräsen in so gut wie allen Bereichen genutzt. Doch wie wählt man am besten eine Fräsmaschine aus?

  1. Welchen Zweck hat eine Fräsmaschine?

Fräsmaschinen sind eine gute Alternative zu Formen, wie bei der Gießerei, wenn diese nicht erworben werden sollen. Es gibt Fräsen, die sehr präzise Teile herstellen und solche, die sich für ebene Flächen gut eignen. Es gibt sogar Fräsen, die mit einem Wasserstrahl arbeiten und damit relativ weiche Materialien formen. Fräsmaschinen werden in der Regel zusammen mit anderen Werkzeugen verwendet, die unter anderem für die genaue Untersuchung von Oberflächen eingesetzt werden, siehe Zubehör wie das von RS Components. Es gibt so viele unterschiedliche Fräsmaschinen, dass die Auswahl nicht leicht fällt. Sollen kleinere Mengen bearbeitet werden, eignen sich Fräsmaschinen besonders gut. Auch für mittelgroße Mengen können diese Spezialwerkzeuge gut eingesetzt werden.

  1. Die verschiedenen Arten von Fräsmaschinen

Vor allem wird zwischen horizontalen, vertikalen und Universalfräsmaschinen unterschieden. Maschinen können manuell betrieben und numerisch gesteuert werden. Außerdem können sie genau auf die Bedürfnisse eines Projekts eingestellt werden und können sich sogar anpassen. Fräsmaschinen verhindern es in der Regel, dass die Späne auf dem Werkstück liegen bleibt. Sie fällt auch nicht auf den Boden, was Arbeit nach dem Fräsen erspart.

– Horizontale Fräsmaschine:

Bei dieser Fräsmaschine verlaufen Fräser und Spindel parallel zum Tisch.

Siehe auch  Deutschlands Radsportdirektor wegen rassistischer Äußerungen suspendiert

– Vertikale Fräsmaschine:

Hierbei verlaufen die Achse der Spindel und der Fräser quer zum Tisch.

– Universalfräsmaschine:

Die Universalfräsmaschine ermöglicht es, die Spindelachse zu verstellen, wodurch Doppelrotations-, Schräg- und Gelenkköpfe angebracht werden können.

  1. Warum sich eine Fräsmaschine lohnt

Wenn Präzision bei der Erstellung einer Form ausschlaggebend ist, dann ist eine Fräsmaschine ein ideales Hilfswerkzeug. Mechanische Werkteile können damit sehr gut erstellt und bearbeitet werden und Oberflächen in verschiedenen Ausführungen schnell und präzise erzeugt werden. Dazu gehören auch solche, die sonst schwierig herzustellen wären, wie spiralförmige Flächen.

  1. Wie wählt man eine Fräsmaschine aus?

Um die geeignete Fräsmaschine auszuwählen, ist es am besten folgende Punkte zu beachten:

  • Wie schwer sie sein sollte (Je nachdem wie und wofür sie eingesetzt wird, kann ein leichteres Modell einfacher zu bedienen sein.)
  • Welche Leistung sie erzeugen sollte (Hierbei gilt im Normalfall ca. 750 bis 800 Watt.)
  • Welche Einstellungen verfügbar sein sollten: Frästiefe, Neigung und Höhenanschlag spielen alle eine Rolle und helfen bei der Wahl der richtigen Fräsmaschine.
  • Welcher Motor ausgewählt werden sollte (Um Fehler bei der Bearbeitung von Oberflächen zu vermeiden, sollten Fräsen über eine hohe Umdrehungszahl pro Minute verfügen. So fällt das Ergebnis nach dem gesamten Ablauf meist sauber und präzise aus.)

Egal, ob horizontale, vertikale oder Universalfräsmaschinen und welche Materialien damit bearbeitet werden sollen – es gibt heute eine riesige Auswahl an qualitativ hochwertigen Fräsmaschinen, die einfach zu bedienen sind.