logistic ready

Fachportal für Intralogistik

WHO warnt die Staats- und Regierungschefs der Welt: Mehr Impfstoffe erforderlich, „schneller“

Der Generalsekretär der Weltgesundheitsorganisation, Tedros Adhanom Ghebreyesus, warnte an diesem Samstag, dass mehr und “schnellere” Impfstoffe benötigt werden, um bis Ende des Jahres 40% der Weltbevölkerung zu impfen.

“Wir befinden uns im Rennen unseres Lebens, aber es ist kein faires Rennen, und die meisten Länder haben die Startlinie kaum verlassen”, sagte er in einer Pressekonferenz nach der Teilnahme an einer Videokonferenz bei einer der G7-Gipfelsitzungen in Carbis-Bucht. Im Südwesten Englands.

Ghebreyesus erneuerte das Ziel der Weltgesundheitsorganisation, bis Ende September mindestens 10 % der Bevölkerung in allen Ländern gegen das neue Coronavirus zu impfen, benötigt also im Juni und Juli weitere 100 Millionen Dosen und im September mehr als 250 Millionen Dosen. .

“Aber wir müssen anstreben, voranzukommen. Die Herausforderung, wie ich den G7-Führern gesagt habe, besteht darin, die Epidemie ein für alle Mal zu beenden. Unser Ziel sollte es sein, mindestens 70 % der Weltbevölkerung zu impfen, wenn die G7 in Deutschland zusammentritt. ein Jahr später “, betonte er.

Insgesamt schätzt die Weltgesundheitsorganisation, dass 11 Milliarden Dosen benötigt werden, um dieses Ziel zu erreichen.

Das Vereinigte Königreich kündigte die Spende von 100 Millionen überschüssigen Impfstoffen gegen das Covid-19-Virus an, davon fünf Millionen bis Ende September, weitere 25 Millionen bis Ende 2021 und die restlichen 70 Millionen innerhalb von 12 Monaten.

Die Vereinigten Staaten haben zugesagt, 500 Millionen Dosen des Pfizer-Impfstoffs zur Verteilung an 92 benachteiligte Länder zu kaufen, 200 Millionen davon bis Ende des Jahres und der Rest im ersten Halbjahr 2022.

Es wird erwartet, dass am Ende des Gipfels von allen teilnehmenden Ländern Zusagen gesammelt werden können, eine weitere Milliarde Dosen an bedürftige Länder zu spenden.

READ  Rechtliche Bewertung des Katastrophenschutzes und der Überwachung der öffentlichen Gesundheit in den kommenden Tagen

In Großbritannien, den USA und der EU sind bereits mehr als 50 % der Bevölkerung mit einer Einzeldosis geimpft, aber auf dem afrikanischen Kontinent sind nur 2 % der Bevölkerung geimpft und der weltweite Durchschnitt liegt bei 12 %.

Der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation betonte: “Wir begrüßen die großzügige Ankündigung der G7-Staaten zu Impfstoffspenden. Aber wir brauchen mehr und schneller.”

Die sofortige Spende von Impfstoffen sei „lebenswichtig“, idealerweise durch Covax, die von der WHO geführte Initiative zur Sicherung von Impfstoffen für Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen, aber er betonte die Bedeutung der „Erhöhung der Produktion, auch durch Technologietransfer und Ausnahmen von geistigem Eigentum“. “.

Der G7-Gipfel dauert bis Sonntag und bringt zum ersten Mal seit zwei Jahren die Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten (Deutschland, Kanada, USA, Frankreich, Italien, Japan und Großbritannien) und der Europäischen Union zusammen.

Zu dieser Ausgabe wurden die Staats- und Regierungschefs Australiens, Südafrikas, Südkoreas und Indiens eingeladen, letztere werden jedoch per Video intervenieren, sowie Führungskräfte internationaler Organisationen wie der Vereinten Nationen, der Weltgesundheitsorganisation, der Weltbank, der Internationaler Währungsfonds und Welthandelsorganisation.