logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Wahlen in Südafrika: Der ANC verliert mit 99,35 % der abgegebenen Stimmen die absolute Mehrheit

Wahlen in Südafrika: Der ANC verliert mit 99,35 % der abgegebenen Stimmen die absolute Mehrheit

Der Afrikanische Nationalkongress, der seit dem Ende des Apartheidregimes an der Macht ist, hat bei den Wahlen am Mittwoch zum ersten Mal in 30 Jahren Herrschaft in Südafrika seine absolute Mehrheit verloren, obwohl er immer noch die Partei ist mit der größten Stimmenzahl.

Da 99,35 % der Wahlkreise gemeldet wurden, was 15.812.177 Stimmen entspricht, die um 15:09 Uhr Ortszeit (14:09 Uhr Lissabon) überprüft und veröffentlicht wurden, bleibt Nelson Mandelas ehemalige Befreiungsbewegung an der Macht, hat jedoch ihre absolute Mehrheit von 40,24 % (6.363.596 Stimmen) verloren. . ) bei den am Mittwoch abgehaltenen Wahlen, so die Unabhängige Hohe Wahlkommission.

Im Jahr 2019 erhielt die Partei von Cyril Ramaphosa, der auch Präsident des wirtschaftlich am weitesten entwickelten Landes des Kontinents ist, 57,5 ​​% der Stimmen und wählte 230 Abgeordnete in das 490 Sitze umfassende Zweikammerparlament.

Sollten sich die Ergebnisse bestätigen, muss der ANC linke oder Mitte-Rechts-Parteien finden, die bereit sind, eine Koalition zu bilden, um das Land für die nächsten fünf Jahre zu regieren.

Nach den bisherigen vorläufigen Ergebnissen ist die Democratic Alliance, die größte Oppositionspartei in Südafrika, mit 27,71 % der Stimmen (3.432.906) die am zweitmeisten gewählte Partei und verzeichnet damit einen Anstieg im Vergleich zu den letzten Wahlen, bei denen sie gewonnen hat. Er erreichte 20,77 % und wurde in das Parlament mit 84 Sitzen gewählt.

Auf dem dritten Platz landete Umkhonto Visizwe (MK-Partei), die im September gegründete neue Partei des ehemaligen Präsidenten Jacob Zuma (2009–2018), mit 14,65 % (2.316.611 Stimmen).

Die linksextreme Partei Economic Freedom Fighters (EFF) unter der Führung von Julius Malema, dem ehemaligen Vorsitzenden der regierenden African National Congress Youth Party, erhielt landesweit 9,47 % (1.497.593) der ausgezählten Stimmen.

Siehe auch  Afghanistan: Flughafen Kabul nimmt Inlandsflüge wieder auf

Nach Angaben der Unabhängigen Wahlkommission lag die Wahlbeteiligung bei 58,59 %.

Die südafrikanische Wahlkommission teilte Lusa mit, dass in den bekannt gegebenen Ergebnissen Stimmen aus dem Ausland enthalten seien.

Mit 27,6 Millionen registrierten Wählern konkurrierten 52 Parteien bei den nationalen Wahlen um die Wahl eines neuen Zweikammerparlaments – der Nationalversammlung (400 Sitze) und des Nationalen Provinzrates (90 Sitze) – sowie der Provinz- und Bezirksversammlungen. Von den neun Provinzen des Landes, in drei Wahlgängen.

Bei der Wahl am Mittwoch waren 27.732.749 Wähler registriert, die ihre Stimme in 23.392 Wahllokalen abgeben konnten.

Nach Angaben der südafrikanischen Wahlkommission werden die endgültigen Ergebnisse voraussichtlich am Sonntag bekannt gegeben.