logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Völkermord: Namibia sagt, deutsche Entschädigung sei nicht genug | International – Deutschland, Europa, Afrika | D. W.

Nach mehr als fünf Jahren erbitterter Verhandlungen hat Deutschland vergangene Woche eingeräumt, in der zwischen 1884 und 1915 kolonisierten Region Südafrika einen “Völkermord” begangen zu haben, und angekündigt, mehr als 1 Milliarde an Entwicklungshilfe zu zahlen 30 Jahre.

Das von der namibischen Regierung als “Schritt in die richtige Richtung” akzeptierte Abkommen wurde von vielen Namibiern, darunter Vertretern der Herero- und Nama-Gemeinden, abgelehnt und insbesondere aufgrund des Umfangs der Verhandlungen als “verachtenswert” eingestuft .

“Wir müssen anerkennen, dass die zwischen den beiden Regierungen vereinbarten 1,1 Milliarden nicht ausreichen”, sagte der namibische Vizepräsident Nangolo am Freitag (04.06.) in Mumbai.

Aber “Deutschland ist entschlossen, diesen Betrag während der Reparaturarbeiten erneut zu verhandeln”, fügte er hinzu.

Die französische Nachrichtenagentur France-Press (AFP) bat das Auswärtige Amt um Stellungnahme zu den Berichten, lehnte jedoch eine Stellungnahme ab.

Die Hilfe, die den Nachkommen beider Rassen zugute kommt, werde verwendet, um Land zu erwerben, Straßen in ländlichen Gebieten zu bauen, Wasser und sanitäre Einrichtungen bereitzustellen, erneuerbare Energien zu entwickeln und eine Berufsausbildung zu ermöglichen, sagte der Vizepräsident.

Mit 50 Millionen Euro soll ein „Versöhnungsprogramm“ finanziert werden, um die Archive der kolonialen Vergangenheit Namibias zu bewahren.

Die Verbrechen, die in Namibia während der deutschen Kolonialzeit begangen wurden, prägen seit vielen Jahren das Verhältnis der beiden Länder. Das Massaker an Zehntausenden von Herro und Nama durch die deutsche Armee und Siedler zwischen 1904 und 1908 wird von vielen Historikern als der erste Völkermord des 20. Jahrhunderts angesehen.

READ  Nach Cruz eine weitere bemerkenswerte Verletzung bei Real Madrid