logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Vizepräsident William Rudo gewinnt kenianische Präsidentschaftswahl | International – Deutschland, Europa, Afrika | DW

Kenias stellvertretender Präsident William Ruto gewann am Dienstag (09.08.) mit 50,49 % der Stimmen, laut Ergebnissen, die an diesem Montag von der Wahlkommission Kenias veröffentlicht wurden.

Sein Hauptkonkurrent, der frühere Premierminister und Oppositionsführer Raila Odinga, erhielt 48,85 % der Stimmen.

Agence France-Presse zitierte den Vorsitzenden der Wahlkommission, Wafula Chebukati, mit den Worten, Ruto habe mehr als 7,17 Millionen Stimmen gegenüber Odingas 6,94 Millionen gewonnen und damit eine der knappsten Wahlen in der Geschichte Kenias gewonnen.

Minuten vor Bekanntgabe der Ergebnisse, drei Stunden später als erwartet, gab der stellvertretende Vorsitzende der Unabhängigen Wahlkommission Kenias (IEBC) bekannt, dass vier der sieben Mitglieder des Gremiums die Ergebnisse abgelehnt hätten.

„Durch die undurchsichtige Natur des Prozesses […] Wir können keine Verantwortung für die Ergebnisse übernehmen, die bekannt gegeben werden“, sagte Vizepräsidentin Juliana Serra, flankiert von drei weiteren Kommissaren, und forderte Kenia auf, „sich zu beruhigen“.

„Menschen können vor Gericht gehen, also bitten wir die Kenianer, ruhig zu bleiben, weil sich die Rechtsstaatlichkeit durchsetzen wird“, sagte er zu einer Zeit, als die Spannungen zunahmen und Zusammenstöße im Zentrum ausbrachen, das die Wahlkommission (IEBC) verwaltet. Ergebnisse.

Spannung in der Luft

Ab dem Nachmittag füllte sich das nationale Zählzentrum mit Parteivertretern, Beobachtern und Diplomaten, die mehrere Stunden unter strenger Polizeiüberwachung auf die Bekanntgabe der Ergebnisse warteten.

Die Kommission hatte am Vormittag angekündigt, die Ergebnisse der Präsidentschaftswahl am Dienstag am Montag (15.08.) um 15 Uhr Ortszeit vorzulegen.

Sechs Tage nachdem 22,1 Millionen Kenianer zu den Wahlen aufgerufen worden waren, erfuhr das Land, wer die Nachfolge von Uhuru Kenyatta antreten würde, der seit 2013 zwei Amtszeiten absolviert hat und daher von einer erneuten Kandidatur ausgeschlossen ist.

Siehe auch  Miguel Oliveiras spektakulärer Mark Marquez, der beim GP von Deutschland Zweiter wurde, hat gewonnen

Obwohl das Land als Insel der Stabilität in einer unbeständigen Region gilt, wurden die Ergebnisse jeder Präsidentschaftswahl seit 2002 teilweise gewaltsam angefochten.

In den Jahren 2007–2008 führte die Anfechtung der Ergebnisse von Raila Odinga zu kommunalen Zusammenstößen, bei denen mehr als 1.100 Menschen getötet und Hunderttausende Menschen vertrieben wurden, die schlimmsten Zusammenstöße nach den Wahlen seit der Unabhängigkeit Kenias im Jahr 1963.

In diesem Jahr steht die IEBC unter erhöhtem Druck, nachdem der Oberste Gerichtshof die „unsachgemäßen“ Präsidentschaftswahlen von 2017 annulliert hat, eine beispiellose Entscheidung in Afrika.