logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Vettel denkt aus Umweltgründen über das Rennen in der Formel 1 nach

In einem Interview mit der BBC äußerte Sebastian Vettel seine Sorge um die Erhaltung des Planeten. Foto: (Jeff Robinson/Icon Sportswire über Getty Images)

Durch die Teilnahme am Programm BBC Der deutsche Fahrer Sebastian Vettel, der verschiedene Themen wie Politik und Umwelt diskutierte, kündigte an, dass er sich aufgrund der Klimakrise, die der Planet durchmacht, zusätzlich zum Energiemangel, über seine Fortsetzung in der Formel 1 frage.

Auf die Frage der britischen Moderatoren, ob es für einen erfahrenen Piloten heuchlerisch wäre, zu sagen, dass er sich um die Ursachen des Klimas sorgt und für sie kämpft, aber an einer der ressourcenintensivsten Klassen der Welt teilzunehmen, stimmte Vettel zu und sagte: „Ja, es wird so sein, und du hast Recht zu lachen, denn das sind Fragen, die ich mir jeden Tag stelle. Ich bin kein Heiliger, aber ich kümmere mich um die Zukunft, insbesondere um die Energieabhängigkeit und wo die Zukunft liegt ist geleitet.“

Lesen Sie auch:

Mit der Technologie, die in der berühmtesten Autoklasse der Welt verwendet wird, die auf der Rennstrecke der Welt voranschreitet, ist der Rennsport nicht so sehr ein Thema für Umweltschützer, sondern der Transport von Profis und den schweren Materialien, die sie an den Wochenenden verwenden.

Vettel erwähnte auch, dass einige Dinge nicht in seinem Zuständigkeitsbereich liegen und fragt sich, wenn er nicht im Auto ist, ob er seine große Leidenschaft fortsetzen sollte: „Es gibt bestimmte Dinge, die unter meiner Kontrolle sind, aber es gibt Dinge, die nicht sind. Es ist eine Leidenschaft.“ zum Fahren, ich liebe es. Jedes Mal, wenn ich fahre. Es hat ein Auto, ich liebe es. Aber wenn ich unterwegs bin, denke ich: Sollten wir das tun? Um die Welt reisen ist Geldverschwendung? Muss ich es immer tun? Mit dem Flugzeug fahren? Nicht, wenn ich mit dem Auto fahren kann? Das Auto.“

Siehe auch  Nach Spekulationen bei Real Madrid ist Alaba berührt, als er über den Abschied der Bayern spricht