logistic ready

Fachportal für Intralogistik

USA lehnen Einstufung Russlands als „staatlichen Sponsor des Terrorismus“ ab

„Es ist nicht der effektivste oder mächtigste Weg, Russland für seine Handlungen zur Rechenschaft zu ziehen“, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Karen-Jean-Pierre, gegenüber Reportern.

Die Gegenreaktion kam Stunden, nachdem US-Präsident Joe Biden sich öffentlich geweigert hatte, Moskau auf die „schwarze Liste“ des Außenministeriums zu setzen.

Für Karen-Jean-Pierre könnte die Bezeichnung Russlands als „Sponsor des Terrorismus“ die Verteilung der Hilfe auf ukrainischem Boden oder das Abkommen zwischen Kiew und Moskau, Getreideexporte zuzulassen, „ernsthaft“ beeinträchtigen.

Die russische Präsidentschaft (der Kreml) wiederum feierte durch ihren Sprecher Dmitry Peskov die Zurückhaltung des Weißen Hauses, da die bloße Kontroverse zu diesem Thema an sich schon „brutal“ sei.

„Gut, dass der Chef [dos Estados Unidos] Antworten Sie so“, betonte Peskow in Erklärungen, die im staatlichen Fernsehen ausgestrahlt wurden und von der russischen Nachrichtenagentur TASS berichtet wurden.

Derzeit betrachtet die US-Regierung Kuba, Nordkorea, Iran und Syrien als Länder, die im Kampf gegen den Terrorismus „nicht vollständig mit den Vereinigten Staaten kooperieren“.

Russlands Militäroffensive vom 24. Februar in der Ukraine hat bereits mehr als 13 Millionen Menschen zur Flucht veranlasst – mehr als sechs Millionen Binnenvertriebene und mehr als sieben Millionen in Nachbarländer – so die neuesten Daten der Vereinten Nationen, die dies einordnen. Die Flüchtlingskrise ist die schlimmste in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg (1939-1945).

Die russische Invasion – die vom russischen Präsidenten Wladimir Putin mit der Notwendigkeit gerechtfertigt wurde, „die Ukraine zu diskreditieren und zu entmilitarisieren“ für Russlands Sicherheit – wurde von der gesamten internationalen Gemeinschaft verurteilt, die darauf reagierte, indem sie Waffen in die Ukraine schickte und sie Russland aufzwang. politische und wirtschaftliche Sanktionen.

Siehe auch  Der Leiter der russischen Diplomatie kündigt bei seinem Besuch in China eine "multipolare und gerechtere" Weltordnung an - Observer

Die Vereinten Nationen haben bestätigt, dass seit Beginn des Krieges, der heute seinen 195. Tag erreicht hat, 5718 Zivilisten getötet und 8199 verwundet wurden, und betonen, dass diese Zahlen viel geringer sind als die tatsächliche Zahl.