logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Uniper verhandelt mit Berlin über Finanzhilfe – Invasion der Ukraine

Uniper, der deutsche Energiekonzern und Russlands größter Gaskäufer, befindet sich in Gesprächen mit der Regierung über eine Rettungsaktion, nachdem Gazprom 60 % der Gaslieferungen des Unternehmens eingestellt hat.

Der Düsseldorfer Konzern schätzt die Finanzerträge „deutlich niedriger“ ein als in den Vorjahren und für 2022 prognostiziert.

Das Unternehmen befindet sich derzeit in Gesprächen mit der deutschen Regierung, um eine Reihe von „Stabilisierungsmaßnahmen“ zur Sicherstellung der Liquidität zu ergreifen, die „Beteiligungsinvestitionen“ und Kredite in Höhe von 2 Milliarden Euro über die öffentliche Bank Kfw umfassen könnten.

Nach Angaben von Analysten von RBC und Citigroup unter Berufung auf Bloomberg wird die Einstellung der Gaslieferungen an Gazprom Uniper voraussichtlich rund 30 Millionen Euro kosten.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck bestätigte, dass die Treffen stattfinden, und erklärte, dass „der Grund (für diese Treffen) der Anstieg der Gaspreise und die Reduzierung der Lieferungen aus Russland sind“.

Diese Nachricht kommt eine Woche, nachdem die Bundesregierung die zweite Phase des nationalen Gas-Notfallplans auf den Weg gebracht hat, der den Weg für eine Rationierung im Falle einer Verknappung dieses Rohstoffs ebnet.

Uniper ist an der Börse um 23 % gefallen, der niedrigste Wert seit fünf Jahren.

Siehe auch  Der öffentliche Konsum ist notwendig, um die Nachhaltigkeit der Wirtschaft zu gewährleisten