logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Ukraine: Deutschland stellt 2 Milliarden Euro zur Unterstützung von Flüchtlingen bereit

Die Bundesregierung hat nach einem Treffen mit staatlichen Behörden am Donnerstag erklärt, dass ukrainische Flüchtlinge ab Juni Mindestleistungen der Sozialversicherung erhalten, berichtet die Süddeutsche Zeitung.

Die Bundesländer erhalten in diesem Jahr zwei Milliarden Euro, davon sollen 500 Millionen Euro als eine Art Vorschuss für die Flüchtlingshilfe dienen.

Schultz erklärte, weitere 500 Millionen fließen in die Unterstützung der Kommunen bei den Wohnkosten, der Rest soll „zu sonstigen Kosten der Länder wie Kita und Bildung sowie Gesundheits- und Betreuungskosten“ beitragen.

Die deutsche Bundeskanzlerin sagte, die Entscheidung lege die Grundlage dafür, dass das Land geeint bleibe und sich auf die konkrete Aufgabe der Integration ukrainischer Flüchtlinge konzentriere.

„Für uns Bund und Länder bedeutet Solidarität, dafür zu sorgen, dass Flüchtlinge aus der Ukraine willkommen sind. Bisher sind mehr als 300.000 Menschen angekommen, vor allem Kinder, Mütter und alte Menschen. Sie sollen hier sicher leben, lernen und arbeiten können. Gemeinsam.“ wir werden das möglich machen“, Highlights von Schulze, im sozialen Netzwerk Twitter.

Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, dem bevölkerungsreichsten Bundesland des Landes, und der derzeitige Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Hendrik Fosted, erklärten am Ende des Treffens, einige Bundesländer hätten sich „mehr Unterstützung durch die Bundesregierung vorstellen können .“ Der Beamte hielt diesen Kompromiss jedoch für tragfähig.

Die Regierende Bürgermeisterin von Berlin, Franziska Jaffe, sagte ihrerseits, dass Bund und Länder diesmal viel besser mit den Flüchtlingsströmen umgehen als in der Vergangenheit.

Siehe auch  Madeira erwartet bis zum Sommer 44 Flüge aus 12 Ländern