logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Ukraine: Abschaltung des letzten Reaktors in Saporischschja nach Wiederherstellung der Stromversorgung

Eine der Leitungen, die die Anlage mit dem nationalen Stromnetz der Ukraine verbinden, wurde Samstagnacht wiederhergestellt, sagte Energoattom, wodurch das Unternehmen den letzten Reaktor abschalten konnte.

Die letzte Stromleitung wurde am Montag unterbrochen, wodurch die Station ohne externe Stromquelle blieb.

Zaporizhia wurde bisher von dem einzigen der sechs Reaktoren, die in Betrieb blieben, angetrieben, um Energie für seine Sicherheitssysteme zu liefern.

Am Samstag bestanden die ukrainischen und französischen Präsidenten Volodymyr Selensky und Emmanuel Macron darauf, dass die Sicherheit von Saporischschja gewährleistet werden muss, und warnten vor der „äußerst besorgniserregenden Situation“ in dieser Infrastruktur.

Laut Eliseo, zitiert von Nachrichtenagenturen, bekräftigten die beiden Präsidenten in diesem Telefongespräch ihre Unterstützung für die Arbeit der Internationalen Atomenergiebehörde, die am Freitag vor der „unhaltbaren Situation“ in Saporischschja aufgrund von Stromausfällen warnte. In Enerhodar.

Zelensky und Macron betonten die Forderung, den Abzug der russischen Streitkräfte aus dieser Region sicherzustellen, um die Sicherheit in Saporischschja zu gewährleisten.

Nach Angaben des ukrainischen Präsidenten wurde der Krise im Atomkraftwerk in Saporischschja viel Zeit eingeräumt.

„Unsere Position ist, dass der einzige Weg, Europa vor einer nuklearen Katastrophe zu schützen, darin besteht, die Anlage zu entwaffnen“, sagte er.

In einem Video, das am Freitag auf der offiziellen Website der Internationalen Atomenergiebehörde veröffentlicht wurde, sprach der Generaldirektor der Agentur, Mariano Grossi, von der „gefährlichen Situation“, die am Donnerstagabend in Saporischschja nach einem Stromausfall in Enerhodar aufgrund einer Explosion aufgetreten ist zerstört die Energieinfrastruktur, die Kräfte der Stadt.

„Dies ist eine zunehmend unhaltbare und prekäre Situation. Enerhodar ist dunkel. Das Kernkraftwerk hat keine externe Stromversorgung. Und wir haben gesehen, dass die Infrastruktur bei der Reparatur wieder zerstört wurde“, sagte er.

Siehe auch  Die Schweiz beendet Verhandlungen, die sie der Europäischen Union näher bringen würden - der Europäischen Union

Russlands Militäroffensive in der Ukraine am 24. Februar hat bereits fast 13 Millionen Menschen in die Flucht getrieben – mehr als sechs Millionen Binnenvertriebene und fast sieben Millionen in Nachbarländer – so die neuesten UN-Daten, die diese Flüchtlingskrise als Krisenflüchtlinge einstufen. Der schlimmste in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg (1939-1945).

Die russische Invasion wurde allgemein von der internationalen Gemeinschaft verurteilt, die darauf reagierte, indem sie Waffen in die Ukraine schickte und Sanktionen gegen Russland in allen Sektoren verhängte, vom Bankwesen über Energie bis hin zum Sport.

Die Vereinten Nationen nannten 5.587 zivile Todesfälle und 7.890 Verwundete als bestätigt und betonten, dass die wirklichen Zahlen viel höher seien und bis zum Ende des Konflikts nicht bekannt sein würden.