logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Überschwemmungen in Mitteleuropa: Deutschland wusste, dass der Sturm kommen würde, aber es gab “ein großes Versagen” in den Warnungen

Die deutschen Behörden entdeckten den Vorfall und wussten, dass der Sturm kommen würde. Sie stellten ein Team von Wissenschaftlern zur Verfügung, um die Situation neun Tage vor den verheerenden Überschwemmungen zu überwachen, die letzte Woche Westdeutschland verwüsteten. Aber trotzdem ist etwas fehlgeschlagen. Laut The Sunday Times liegt das Problem im “größten Ausfall des Alarmsystems”.

Die ersten Warnzeichen wurden laut derselben Mitteilung am 5. Juli von einem Satelliten etwa 800 Kilometer vom Rhein entfernt entdeckt. In den nächsten Tagen zeigten verschiedene Szenen immer wieder, dass das Rheinland vor allem an Erft und Ahr sowie in den Städten Hagen und Altena von „schweren“ Überschwemmungen betroffen sein würde.

Obwohl in den am stärksten betroffenen Städten mindestens 24 Stunden zuvor Alarm geschlagen wurde, wurden große Teile der Bevölkerung und Regionen ohne Vorbereitung auf das, was passieren sollte, gefasst.

“Alles, was zu 100% funktionieren sollte, hat nicht funktioniert, denn wenn es so wäre, gäbe es keine Toten”, sagte Herbert Reul, Chef des Innenministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen, der deutschen Tageszeitung Bildt. Er bestritt das es gebe irgendwelche “strukturellen Probleme” im Alarmsystem und räumte ein, dass “es möglicherweise einige notwendige Verbesserungen” bei der Integration der Arbeit gibt.

Ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes zitierte die Deutsche Vale mit den Worten, das Unternehmen habe alles getan, um “die örtlichen Behörden über die Wettervorhersage zu informieren”. Die Anziehungskraft der Situation ging jedoch nicht vorüber.

In Deutschland obliegt es den Kommunen, in diesen Situationen angemessene Entscheidungen über das Handeln und die zu treffenden Präventivmaßnahmen zu treffen.

Bei der jüngsten Flut in Deutschland kamen mindestens 183 Menschen ums Leben. Die Polizei schätzt, dass 700 Menschen vermisst werden.

READ  Die deutsche Genossenschaft "GIZ" ignoriert die marokkanische Entscheidung

Auch Belgien wurde von schweren Regenfällen und Überschwemmungen heimgesucht, bei denen mindestens 27 Menschen ums Leben kamen.