logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Tausende Menschen protestierten in Wien gegen Impfpflicht

ein Der von der rechtsextremen Partei FPÖ einberufene Fokus versammelte unter anderem Leugner, christliche Fundamentalisten und rechtsextreme Sympathisanten, die sich darauf verständigten, die Impfpflicht als „Diktatur“ zu bezeichnen.

Diese Idee verteidigte auch FPÖ-Chef Herbert Kekl, der in den vergangenen Tagen in sozialen Netzwerken betonte, seine Partei sei nicht gegen eine Impfung gegen Covid-19, sondern gegen ihre Verpflichtungen.

Kikel forderte die für heute geplante Mobilmachung jedoch friedlich „für Freiheit und gegen Chaos und Zwang“.

Die Demonstration begann gegen Mittag in festlicher Atmosphäre, trotz der Temperaturen nahe Null, es sei denn, die Demonstranten zeigten ihren Ekel über die Einschränkungen, einschließlich der allgemeinen Haft, die um Mitternacht endet.

Und auch für diejenigen, die nicht geimpft sind, die das Haus nur verlassen dürfen, um zur Arbeit oder zur Schule zu gehen oder um Grundbedürfnisse wie den Kauf von Lebensmitteln und Medikamenten zu decken, sowie um im Freien spazieren zu gehen und sich zu bewegen, bleibt die Haft.

„Diktatur“, „Zwangsimpfung = Faschismus“ oder „Rückkehr der Nazis“ sowie Rücktritte aus der österreichischen Regierung waren auf einigen Plakaten der Kundgebung zu lesen.

Eine Version von Donald Trumps Wahlkampfmotto „Make America Great Again“ wurde von den österreichangepassten Teilnehmern wiederholt: „Make Austria Free Again“.

Der feministische Slogan „My Body is My Choice“, der bei Protesten auf der ganzen Welt zur Verteidigung der reproduktiven Rechte verwendet wurde, spielte auch eine führende Rolle bei der Demonstration, um sich gegen einen Impfstoff auszudrücken.

Trotz des friedlichen Charakters des Fokus führte die Polizei mehrere Festnahmen und Kontrollen durch, um die Sicherheit zu gewährleisten, und erinnerte an die Verwendung von Masken und sozialer Distanzierung.

Siehe auch  "Portugal wird auf mehr Ebenen das Land in Europa"

Um Unfälle zu vermeiden und die Sicherheit zu gewährleisten, waren nach dem Protest in Wien 1.400 Polizisten vor Ort.

Die konservative und umweltbewusste österreichische Regierung hat als erste in der Europäischen Union eine Impfpflicht für die Bevölkerung verhängt und eine Geldstrafe von 3.600 Euro für diejenigen angekündigt, die ab Februar nicht gegen das Coronavirus geimpft wurden.

Personen mit Wohnsitz in Österreich über 14 Jahren – ausgenommen Schwangere oder Personen mit gesundheitlichen Problemen – sind impfpflichtig.

In Österreich sind 68 % der Bevölkerung vollständig geimpft, und es wird geschätzt, dass 1,4 Millionen Menschen über 14 Jahre noch nicht geimpft sind.

Lesen Sie auch: Tausende protestieren in Wien gegen Haft

Seien Sie immer der Erste, der es erfährt.
Consumer Choice im fünften Jahr in Folge für Online-Journalismus.
Laden Sie unsere kostenlose App herunter.


Google Play herunterladen