logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Süßstoffe sind nicht gut für die Gesundheit

Süßstoffe sind nicht gut für die Gesundheit

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat gewarnt, dass Süßstoffe bei der langfristigen Gewichtskontrolle nicht wirksam sind und bei längerer Einnahme unerwünschte Auswirkungen haben können, wie beispielsweise ein erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes.

Die Verwendung künstlicher oder künstlicher Süßstoffe wurde von der Gesundheitsbehörde der Vereinten Nationen auch mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen und der Erwachsenensterblichkeit in Verbindung gebracht.

Aus diesem Grund rät die Weltgesundheitsorganisation von der Verwendung ab und betont, dass Menschen generell Süßigkeiten in ihrer Ernährung reduzieren sollten und dies bereits in jungen Jahren tun sollten, um eine bessere Gesundheit zu genießen.

Und die Organisation, die für die globale öffentliche Gesundheit zuständig ist, betonte, dass „der Ersatz von freiem Zucker (raffiniert und natürlich in Früchten, Honig usw. enthalten) durch Süßstoffe keinen langfristigen Nutzen im Hinblick auf die Reduzierung des Körperfetts bei Erwachsenen oder Kindern bringt.“

Zu den spezifischen Produkten, die nicht empfohlen werden, gehören Acesulfam K, Aspartam, Advantam, Cyclamate, Neotam, Saccharin und Sucralose sowie Stevia und seine Derivate.

„Die Menschen müssen andere Möglichkeiten in Betracht ziehen, ihren Konsum von freiem Zucker zu reduzieren, etwa durch den Verzehr von Lebensmitteln, die von Natur aus Zucker enthalten, wie zum Beispiel Obst, oder nicht süßer Lebensmittel und Getränke“, sagte Francesco Branca, WHO-Direktor für Ernährung und Lebensmittelsicherheit.

Diese Empfehlung gilt für alle außer Personen mit bereits bestehendem Diabetes.

Ebenso stellte die Weltgesundheitsorganisation klar, dass diese neue Empfehlung künstliche, natürliche oder modifizierte Süßstoffe umfasst, „die nicht als Zucker in künstlichen Lebensmitteln und Getränken eingestuft sind“ oder die separat verkauft werden, damit der Verbraucher sie hinzufügen kann.

Siehe auch  Eingriffe in Blockabschnitte der Kanalisation

Andererseits stellte die Organisation klar, dass ihre Position zu Süßungsmitteln nicht für persönliche Hygiene oder Hygieneprodukte gilt, die diese enthalten können, wie z. B. Zahnpasten, Hautcremes oder Medikamente.

Damit sind auch nicht kalorienarme Zucker oder Zuckeralkohole gemeint, da sie aus Zucker gewonnen werden und Kalorien enthalten und daher nicht als Süßungsmittel gelten.

Diese Empfehlungen basieren auf den Ergebnissen einer Überprüfung wissenschaftlicher Erkenntnisse und sind Teil der Bemühungen der WHO, Länder dazu zu ermutigen, Maßnahmen zu ergreifen, die gesunde Essgewohnheiten und eine gute Ernährung fördern, die das Risiko chronischer Krankheiten verringert.