logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Süßstoffe können Darmbakterien erkranken und ernsthafte Gesundheitsprobleme verursachen

Die bereits im International Journal of Molecular Sciences veröffentlichte Arbeit zeigt nach Angaben der Wissenschaftler erstmals die pathogene Wirkung einiger weit verbreiteter künstlicher Süßstoffe (Saccharin, Sucralose und Aspartam) auf zwei Arten von Darmbakterien: Escherichia coli. coli) und E. faecalis (Enterococcus faecalis).

Frühere Studien haben gezeigt, dass künstliche Süßstoffe die Anzahl und Art der Bakterien im Darm verändern können. Neue molekulare Forschungen unter der Leitung von Wissenschaftlern der Anglia Ruskin University (ARU) zeigen, dass Süßstoffe Bakterien auch pathogen machen können.

“Diese Bakterien können Caco-2-Zellen binden, eindringen und töten, die Epithelzellen, die die Darmwand auskleiden”, erklärten die Autoren der Arbeit in einer am Donnerstag online veröffentlichten Erklärung.

Experten zufolge können Bakterien wie E. faecalis, die die Darmwand passieren, in den Blutkreislauf gelangen und sich in Lymphknoten, Leber und Milz ansammeln und “verschiedene Infektionen verursachen, einschließlich Sepsis”.

Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass die drei künstlichen Süßstoffe bei einer Konzentration, die zwei Dosen Diät-Soda entspricht, die Adhäsion von E. coli und E. Fäkalien an Caco-2-Darmzellen signifikant erhöht und die Biofilmbildung erhöht.

“Bakterien, die in Biofilmen wachsen, reagieren weniger empfindlich auf antimikrobielle Resistenzen und sind anfälliger für Toxine und Virulenzfaktoren”, heißt es in der Erklärung.

Die drei Süßstoffe induzierten darmpathogene Bakterien, in die Caco-2-Zellen der Darmwand einzudringen, mit Ausnahme von Saccharin, das keine signifikante Wirkung auf die Invasion von Escherichia coli hatte.

Der Hauptautor des Artikels, Havovi Schecher, Professor für Biomedizinische Wissenschaften an der Anglia Ruskin University (ARU), der in dem Dokument zitiert wird, warnte davor, dass der Konsum von künstlichen Süßstoffen erhebliche Bedenken bestehe, da einige Studien gezeigt hätten, dass sie Bakterien beeinflussen können . Die Schicht, die den Darm stützt, wird als Darmmikrobiota bezeichnet.

READ  Die Schule "fügt" den Bildern der Schüler in den Lehrbüchern Kleidung hinzu

“Unsere Studie ist die erste, die zeigt, dass einige der häufigsten Süßstoffe in Lebensmitteln und Getränken – Saccharin, Sucralose und Aspartam – dazu führen können, dass sich normale, “gesunde” Darmbakterien in Krankheitserreger umwandeln. Zu diesen Veränderungen gehören eine erhöhte Biofilmbildung, eine erhöhte Adhäsion und” bakterielle Invasion in Zellen, menschlicher Darm.“