logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Sudan: Premierminister tritt wegen politischer Pattsituation zurück International – Deutschland, Europa, Afrika | DW

In einer landesweiten Fernsehansprache am Sonntag (02.01.) rief Hamdok zu einem Dialog auf, um eine Einigung über die „nationale Charta“ zu erzielen und „den Weg zu ebnen“, um den Übergang zur Demokratie zu vollenden. Die Verfassung von 2019 regelt die Übergangsfrist.

Der Premierminister sagte, sein Rücktritt würde eine weitere Chance geben, die Nation zu führen und ihre Umwandlung in eine „zivile, demokratische Nation“ abzuschließen.

Hamdoks Rücktritt kommt am selben Tag, an dem das Land eine neue Runde von Protesten gegen den Putsch vom 25. Oktober und die Einigung mit Abdel-Fattah al-Burhan, dem Führer der Militärjunta, erlebte.

Mindestens drei Demonstranten wurden bei den Protesten am Sonntag (02.01.) getötet, wobei die Zahl der Todesopfer im Zusammenhang mit dem Putsch auf 57 gestiegen ist, wie eine oppositionelle sudanesische Medizingruppe mitteilte.

In seinen Mitteilungen erklärte Hamdok, er habe alles in seiner Macht Stehende getan, um eine solche Situation im Land zu vermeiden.

„Ich habe alles getan, um zu verhindern, dass das Land in eine Katastrophe abrutscht, als es eine fragmentarische und (zivile und militärische) Komponente der politischen Kräfte durchmachte und eine (…) gefährliche Wendung nahm, die sein Überleben bedrohte. Wandel (… ) Konsens (…) Obwohl alles getan wurde, um zu kommen, ist es nicht passiert „, sagte er.

Hamdock, der keine Regierung benennen konnte, sagte, ein Runder Tisch sei erforderlich, um ein neues Abkommen zur Umwandlung der politischen Demokratie im Sudan auszuarbeiten.

Kampf in Khartum

Proteste

Die sudanesische Ärztevereinigung, die Opfer und Verletzte bei den Protesten meldet, gab in den sozialen Medien bekannt, dass bei Kundgebungen in der Hauptstadt des Landes, Khartum und der angrenzenden Stadt Umm Durman, mindestens drei Demonstranten ums Leben gekommen seien.

Siehe auch  Deutschland sieht sich mit zunehmendem Mangel im Bausektor konfrontiert - Executive Digest

Eine erste Bilanz der Proteste, die von derselben Quelle bereitgestellt wurde, meldete zwei Tote.

Die Proteste in dem afrikanischen Land haben sich verstärkt, seit der sudanesische Armeechef General Abdel Fattah al-Burhan und der im Oktober gestürzte Premierminister Abdullah Hamdok Ende November eine Einigung erzielt haben. Fahrplan für die für 2023 geplanten Wahlen des Landes.

Tausende Menschen gingen heute in Khartum und anderen Städten im ganzen Land an einem neuen Tag der Proteste auf die Straße, die von sogenannten Protestgruppen aufgerufen wurden.

Demonstranten schwenkten Fahnen und lehnten die zwischen Abdel-Fattah al-Burhan und Abdullah Hamdok erzielte politische Einigung ab.

Vor den Protesten hatten die sudanesischen Behörden zwei Straßen und Brücken gesperrt, die den Zugang nach Khartum garantierten, während Telefon- und Internetdienste unterbrochen wurden.