logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Staatssekretär für Gemeinschaften bestreitet Einbruch in Botschaften in Deutschland – Notice de Coumbra

Bertha Nunes, Staatssekretärin der portugiesischen Gemeinschaften, schloss heute einen viertägigen Besuch in Deutschland ab, wies die portugiesischen Botschaften im Land als „vom Aussterben bedroht“ ab und unterstrich „Investitionen in das Netzwerk“.

Der Regierungsbeamte erklärte, dass aufgrund des regelmäßigen jährlichen Einstellungsverfahrens zur Stärkung des externen Netzwerks des Außenministeriums bereits ein neuer Wettbewerb eröffnet worden sei, in dem auf die Aufnahme von drei neuen Mitarbeitern gewartet werde.

In einer Erklärung gegenüber Lusa am Freitag äußerten Stadträte, Mitarbeiter und Techniker portugiesischer Gemeinden in Deutschland ihre Besorgnis über den Mangel an technischer Ausrüstung und sagten, sie werde nicht erneuert. Der Außenminister stimmt zu, dass es einige Beschwerden gibt, bestreitet jedoch den Mangel an Investitionen.

„Wir investieren in das Netzwerk, die Menschen, die Technologie und die Informationstechnologieressourcen und machen einen weiteren wichtigen Schritt für die Menschen, um sicherzustellen, dass sie nicht zu Botschaften kommen und bestimmte Dinge tun müssen. Komplett online“, Berta Nunes sagte Lusa.

„Infolge der Auswirkungen der Regierung gibt es einige Probleme, hauptsächlich aufgrund der Notwendigkeit, Termine im Voraus zu vereinbaren, da Epidemien und Menschen nicht ohne ein Treffen willkürlich zum Konsulat gehen können“, gab er zu.

Die Staatssekretärin erklärte, dass in diesem Jahr bereits drei neue Mitarbeiter die „Jahresarbeit“ an den Botschaften in Düsseldorf, Hamburg und Stuttgart koordiniert hätten.

„Es kommen mehr Leute als je zuvor. Das heißt, es gibt jetzt 141 mehr Mitarbeiter als 2016“, betonte er.

Gemeinderäte beschweren sich über Wartezeiten zum Beispiel beim Überwinden von Dokumenten, die bis zu drei Monate dauern können, aber das Botschaftsnetz in Deutschland funktioniert zweifellos gut.

Siehe auch  Vertreibung: Brasilianer mit Hilfe Spaniens und Deutschlands aus Afghanistan gerettet - International

„Wenn sie sagen, dass sie eine dreimonatige Wartezeit haben, in der Botschaften mit Einschränkungen arbeiten, stehen manche Leute immer noch (…) es scheint keine Übertreibung zu sein, solange die Person zu dieser Zeit wartet“, er betont, dass es bei Bedarf dringend freie Stellen gibt.

Der Staatssekretär für portugiesische Gemeinschaften räumte ein, dass es an einigen Stellen noch Verbesserungsbedarf gebe, etwa beim Anrufbeantworter, und schloss ein „mehr hybrides System“ mit Stellenangeboten für den Tag nicht aus.

„Es ist unsererseits, seitens der Informationsinitiative und seitens der Nutzer, ein Anpassungsaufwand unumgänglich“, betonte er.

Bertha Nunes hat die Deutschlandreise, die heute Freitag in Berlin begann, über Paterforn und Düsseldorf absolviert. Der Staatssekretär für Gemeinschaften zeigte sich mit den Ergebnissen zufrieden und versprach einen erneuten Besuch des Landes, falls er im Amt bleibe.