logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Sexuell übertragbare Krankheiten, AIDS und Virushepatitis: SES-PE hat 250.000 brasilianische Real in Projekte investiert

Foto: Offenlegung
Das State Department of Health (SES-PE) hat in Partnerschaft mit der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) eine Finanzierungsmitteilung für Organisationen der Zivilgesellschaft (CSOs) veröffentlicht, die daran interessiert sind, Aktivitäten zu gemeinsamen Präventionsstrategien im Zusammenhang mit sexuellen übertragbaren Krankheiten (STI) in der Region Pernambuco. Maßnahmen mit den wichtigsten und prioritären Bevölkerungsgruppen im Kontext größerer Fragilität sollen laut den staatlichen epidemiologischen Daten innerhalb eines Jahres durchgeführt werden. Insgesamt werden 5 Vorschläge mit einer Finanzierung von jeweils 50.000 R$ für insgesamt 250.000 R$ ausgewählt. Bestellungen laufen noch bis zum 23.08. Weitere Informationen finden Sie auf der UNESCO-Website unter dem Link https://cutt.ly/HQi1jGn.

Zu den allgemeinen Zielen, die mit den Vorschlägen verfolgt werden sollten, gehören die Förderung der Verwendung von internen und externen Kondomen, die Verbreitung von Präexpositions- (PrEP) und Postexpositions-Prophylaxe (PeP), die Verbreitung kombinierter Präventionstechniken und die Diagnose von HIV, Syphilis und Viren Hepatitis, unter anderem. . Diese Aktivitäten sollten den Prinzipien der Integration mit SUS, der sektorübergreifenden Vielfalt, der Achtung und Akzeptanz der sexuellen und geschlechtlichen Vielfalt folgen und Homophobie, Rassismus, Sexismus, Stigmatisierung und Vorurteile gegenüber Menschen mit HIV/AIDS abbauen.

Vorschläge für zivilgesellschaftliche Organisationen, die ihren Sitz in Pernambuco haben und seit mindestens zwei Jahren bestehen, müssen in einen der fünf vorgeschlagenen Tätigkeitsschwerpunkte fallen. Jede zivilgesellschaftliche Organisation kann bis zu drei Vorschläge einreichen, sofern diese auf verschiedenen Achsen liegen und unterschiedliche Aktivitäten im selben Projekt nicht zulässig sind.

“Die Partnerschaft mit der Zivilgesellschaft ist für die Prävention sexuell übertragbarer Krankheiten unerlässlich und wird es immer sein. Durch diese Organisationen konnte ein Teil der Präventionsaktivitäten des staatlichen Programms, insbesondere HIV/AIDS, die am stärksten gefährdeten Menschen des Landes erreichen.” Dies ist gelungen Die Föderation hat sehr positive Ergebnisse bei der Bereitstellung von Peer-to-Peer-Kommunikation erzielt, einer Bewegung voller Empathie“, sagt Camila Dantas, Landesprogrammleiterin von IST/AIDS/HV.

Die Verantwortung für die Überwachung der Aktivitäten liegt bei der UNESCO. Das staatliche Programm wird die Maßnahmen auch unterstützen, da es Beiträge für STI-Tests liefern und bei Diagnose- und Immunisierungsverfahren für Hepatitis B sowie bei der Übertragung von Kondomen helfen kann.

Siehe auch  Plastikmüll wird aus Großbritannien und Deutschland entsorgt und in der Türkei verbrannt