logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Sespa startet Lilac March.-Kampagne

Unter dem Titel „Self-Care: Prevention and Control of Cervical Cancer“ startete das Gesundheitsministerium (SESPA) am Freitag, den 11., die Kampagne „Março Lilac“, mit dem Ziel, sie gleichzeitig während der Für den Rest des Monats erhalten die kommunalen Gesundheitsabteilungen Anleitung, damit Frauen, die noch nie eine Vorsorgeuntersuchung, eine PCCU oder drei Jahre lang keine Vorsorgeuntersuchung hatten, durch Verlängerung des Angebots des Verfahrens eine Behandlung in Anspruch nehmen können.

Die Veranstaltung fand im Sespa Auditorium statt, und es wurde auch ein Workshop zum Medium Complexity Service Network for Cervical and Breast Programs gemäß den Standards der Verordnung 3712 vom 22.12.2020 abgehalten, die finanzielle Anreize des Bundes für die Finanzierung definiert Verbesserung des Zugangs zu integrierten Verfahren für Screening und Früherkennung sowie Krebsbekämpfung bei SUS mit Schwerpunkt auf Brust- und Gebärmutterhalskrebs.

Die Aktivität richtete sich an Angehörige der Gesundheitsberufe aus Krankenhäusern und Einrichtungen mit hoher und mittlerer Komplexität, die Patienten mit Verdacht auf Krebs und Onkologie versorgen. „Die mit Gebärmutterhalskrebs verbundene Inzidenz und Sterblichkeit verstärkt die Notwendigkeit, Verfahren beizubehalten, die darauf abzielen, diese Krebsarten zu kontrollieren und eine umfassende Versorgung zu ermöglichen, die von Früherkennungsverfahren bis zur Gewährleistung des Zugangs zu diagnostischen und therapeutischen Verfahren reicht. Aber dafür müssen wir uns mit dem aktualisieren Inhalte und Richtlinien, die vom National Cancer Institute verabschiedet wurden“, erklärt Patricia Martins, Koordinatorin der staatlichen Onkologieversorgung bei Sespa.

Neben der Warnung der Anwohner ist ein wichtiger Punkt in der Ausgabe 2022 der Kampagne die Bekämpfung der unzureichenden Meldung von Aufzeichnungen über Gebärmutterhalskrebs, da die Zahlen des letzten Jahres aufgrund der durch die COVID-19-Pandemie verursachten Schwierigkeiten überschritten wurden.

Siehe auch  Die deutsche Polizei ermittelt in Tausenden gefälschter Impfausweise

Von 2017 bis 2020 wurden 2.264 Fälle von Magistratsämtern registriert, was durchschnittlich 566 Bestätigungen pro Jahr entspricht. Im Jahr 2021 wurden nur 245 Neuzulassungen vorgenommen. Für 2022 schätzt das National Cancer Institute (INCA), dass in Pará 720 neue Fälle registriert werden.

In Pará folgen Krebspräventionsdienste einem Versorgungsfluss, der in der Basisgesundheitseinheit (UBS) beginnt, die dem Wohnort des SUS-Benutzers am nächsten liegt. Bei UBS kann der Hausarzt bei einer Verdachtsdiagnose den Patienten zur klinischen Abklärung durch Untersuchungen und Biopsien an das entsprechende Überweisungszentrum überweisen.

Wenn sich die Diagnose auf eine Krebsbehandlung bezieht, kann der Patient mit Gebärmutterhalskrebs an eines der vier staatlichen Krankenhäuser mit hoher Komplexität und Krebsüberweisung in Barra überwiesen werden, wie z. B. Ofir Loyola und Hospital Universitario Barros Barreto in Belem; Das Regionalkrankenhaus Baixo Amazonas in Santarém und das Unacon, das dem Regionalkrankenhaus Tucuruí angegliedert ist.