logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Saudi-Arabien: Frau wegen Nutzung von Twitter zu mehr als 30 Jahren Haft verurteilt

Salma Al-Shehab, eine saudische Studentin an der Universität von Leeds im Vereinigten Königreich, wurde nach ihrer Rückkehr zu 34 Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie einen Twitter-Account hatte und die Veröffentlichungen von Gegnern und Aktivisten gegen Saudi-Arabien verfolgte und veröffentlichte. Diesen Sommer in den Urlaub fahren.

zunächst, Laut der Zeitung GuardianSalma wurde wegen des „Verbrechens“ der Nutzung einer Website zur „Anstiftung zu öffentlichen Unruhen und zur Störung der zivilen und nationalen Sicherheit“ zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Aber am Montag fällte ein Zweitgericht auf Antrag des Staatsanwalts, andere Verbrechen zu untersuchen, ein neues Urteil: 34 Jahre Gefängnis, gefolgt von einem 34-jährigen Reiseverbot.

Laut der englischen Zeitung, die eine Übersetzung von Gerichtsakten erhalten hat, beinhalten die neuen Anklagen eine Behauptung, dass Chehab „denjenigen geholfen hat, die versuchen, öffentliche Unruhen zu schüren und die zivile und nationale Sicherheit zu destabilisieren, indem er seinen Twitter-Konten folgt“ und Ihre Daten geteilt hat. Tweets.

In einer kurzen Konsultation in den sozialen Netzwerken der 34-jährigen Saudi-Frau, Mutter von zwei Kindern, scheint Shehab kein aktives Profil zu haben, und auf Instagram wird ihr Privatleben mehr offenbart, indem sie sich als Mundhygienikerin und a präsentiert Arzt. Schüler. Auf Twitter gibt es bereits einige Anteile von im Exil lebenden saudischen Dissidenten, die die Freilassung politischer Gefangener im Königreich fordern.

Gegenüber dem Guardian lehnte Twitter es ab, sich zu dem Fall zu äußern, nachdem die Journalistin Stephanie Kirchgesner sie mit dem möglichen Einfluss des saudischen Milliardärs Prinz Alwaleed bin Talal konfrontiert hatte, der über die Kingdom Holding Company mehr als 5 % des sozialen Netzwerks besitzt.

Siehe auch  Die Niederlande und Deutschland werden ein Offshore-Gasfeld erkunden

Der Fall kommt nur wenige Wochen nach Joe Bidens heftig kritisiertem Besuch in Saudi-Arabien, wo viele Aktivisten den Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika mit verschiedenen Menschenrechtsverletzungen durch das Regime von Prinz Mohammed bin Salman konfrontierten.