logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Sänger Roger Waters steht in Deutschland vor Gericht, weil er bei Konzerten Nazi-Gewand getragen hat

Sänger Roger Waters steht in Deutschland vor Gericht, weil er bei Konzerten Nazi-Gewand getragen hat

Der Musiker garantiert, dass sich die Aufführung gegen Faschismus und Intoleranz wendet.

• Foto: Adam Perry/Redferns


Der Mitbegründer von Pink Floyd ist 79 und gehört einer einflussreichen Gruppe an, die zum Boykott Israels aufruft



Die deutschen Behörden ermitteln gegen den britischen Musiker Roger Waters, nachdem er sich letzte Woche bei einem Konzert in Berlin als Nazi verkleidet hatte. Der 79-jährige Pink Floyd-Gründer erklärte, dass er durch das Tragen der Uniform der Hitler-Truppen „offen gegen Faschismus, Ungerechtigkeit und Intoleranz“ sei. „Der Versuch, die Performance als etwas anderes als eine kritische Haltung zu interpretieren, ist heuchlerisch und politisch motiviert“, schrieb der Künstler in den sozialen Medien.

Bei der Show trug der Sänger einen schwarzen Trenchcoat mit roten Streifen und einem Hakenkreuz-ähnlichen Symbol auf den Armen und richtete ein falsches Maschinengewehr auf das Publikum. Seine Verteidiger weisen darauf hin, dass Bob Geldof in der Vergangenheit ähnliche Geräte verwendet habe, Nazi-Symbole jedoch in Deutschland verboten seien. Mehrere deutsche Städte versuchten erfolglos, Waters‘ Konzerte zu verbieten und behaupteten, er sei antisemitisch.

Der Musiker gehört einer pro-palästinensischen Gruppe an, die zum Boykott Israels aufruft.

Siehe auch  Die Erwerbsbevölkerung in Deutschland ist im November um 0,8% gestiegen