logistic ready

Fachportal für Intralogistik

s. Braga wehrt sich gegen die Klauseln im Deal von David Carmo mit dem FC Porto

Der Präsident von Sporting de Braga, Antonio Salvador, verteidigte am Montag im Zusammenhang mit den Vertragsbedingungen für den Transfer des Fußballers David Carmo zum FC Porto im Zusammenhang mit sportlichen Leistungen, dass diese Praxis die Integrität der Wettbewerbe nicht gefährdet.

David Carmo ging zu Porto, dem Gegner von Sporting de Braga in der ersten portugiesischen Liga, in einem Deal über 20 Millionen Euro, zusätzlich zu potenziellen 2,5 Millionen Varianten, und Braga wird voraussichtlich jedes Mal 500.000 Euro erhalten, wenn David Carmo (sein Vertrag) bis 2027 beim FC Porto), um mit den Blau-Weißen Landesmeister zu werden.

„Die Aufnahme von Klauseln in Bezug auf die Einzel- und/oder Mannschaftsleistung ist seit vielen Jahren gängige Praxis, sowohl auf nationaler Ebene als auch in den großen europäischen Ligen, ohne Beweise zu erbringen, die die Integrität der Wettbewerbe gefährden“, sagt der Direktor. In einer am Montagmorgen veröffentlichten Erklärung.

„Mir ist es in meinen fast 20 Amtsjahren noch nie durch irgendeinen Vertrag mit Dritten erlaubt, Trainer und Spieler zu stören, wie jeder, der bei Sp. Braga und der in diesem Haus ein absolutes, kompromissloses Engagement für den Wettbewerb gefunden hat und mit größter Verantwortung in jedem Spiel den Namen dieses Vereins ehrt und das Feld betritt, um zu gewinnen, wo und wann immer, gegen wen es ist“, schließt er der Geschäftsführer.

Siehe auch  Ball - Xavi im Blitzeinsatz für München, mit Millionärsvertrag bei Halland (Barcelona)