logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Russlands Weltraumbehörde präsentiert Fristen für die Zusammenarbeit bei der Internationalen Raumstation – Observer

Die russische Weltraumbehörde kündigte am Samstag an, dass sie „konkrete Vorschläge“ für Termine zur Beendigung der Zusammenarbeit auf der Internationalen Raumstation (ISS) machen werde, nachdem ihre westlichen Kollegen sich geweigert hatten, die Sanktionen gegen russische Unternehmen aufzuheben, sagte Evey.

„Wir werden der Führung des Landes in Kürze konkrete Vorschläge von Roscosmos zu den Fristen für die Beendigung der Zusammenarbeit im Rahmen der Internationalen Raumstation (ISS) mit den Weltraumeinheiten der Vereinigten Staaten, Kanadas, der Europäischen Union und Japans vorlegen“, sagte der Der Generaldirektor der russischen Raumfahrtbehörde Dmitry, zitiert die russische Nachrichtenagentur EFE Rogosin in einem Beitrag im Telegram-Netzwerk.

Laut Efe hat Moskau den Weltraumbehörden in den Vereinigten Staaten, Kanada, Europa und Japan ein Ultimatum gestellt, um bis zum 31 Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine.

Rogosin kommentierte die Reaktionen des Leiters der US-Raumfahrtbehörde NASA, Bill Nelson, des Direktors der Europäischen Weltraumorganisation, Joseph Ashbacher, der Leiterin der kanadischen Weltraumbehörde, Lisa Campbell, auf die russische Anfrage und hielt sie für ähnlich .

Kneipe • Lesen Sie unten weiter

„Die Antworten aus den USA und Kanada sind praktisch Kohlepapier“, sagte er.

Laut Roscosmos Commander „erklärt Bill Nelson in seinem Schreiben, dass die NASA weiterhin mit relevanten US-Bundesbehörden und -behörden zusammenarbeiten wird, um die Zusammenarbeit im Rahmen der Internationalen Raumstation aufrechtzuerhalten und zu erkunden, einschließlich aller notwendigen Programmkooperationen mit der ISS Unterstützung von sanktionierten Unternehmen.

Der Leiter der Europäischen Weltraumorganisation hat laut seinem russischen Amtskollegen „die Rolle eines Postboten übernommen und versichert, dass er solche Entscheidungen nicht trifft“, also wird er Rogosins Brief an die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) weiterleiten.

Siehe auch  Twitter bestätigt den Abonnementdienst im Apple Online Store

Der Leiter der russischen Raumfahrtagentur hielt daher die Position der westlichen Agenturen für klar: „Sie werden die Sanktionen nicht aufheben.“

Aber er betonte, dass er verstehe, dass mit den eingenommenen Positionen „westliche Partner andeuten, dass tatsächlich keine Sanktionen auf Arbeiten im Zusammenhang mit der Internationalen Raumstation verhängt werden“.

Ich halte diese Situation für inakzeptabel. Die von den Vereinigten Staaten, Kanada, der Europäischen Union und Japan verhängten Sanktionen sollen die wirtschaftliche, finanzielle Finanzierung und Produktionstätigkeit unserer Hightech-Unternehmen verhindern.“

Ziel sei es, so Rogozon, „die russische Wirtschaft zu zerstören“ und das russische Volk „der Verzweiflung und dem Hunger zu unterwerfen“.

„Ziehen Sie unser Land in die Knie. Es ist klar, dass es ihnen nicht gelingen wird, aber die Absichten sind klar. Deshalb glaube ich, dass die Wiederherstellung normaler Beziehungen zwischen den Partnern im Zusammenhang mit der Internationalen Raumstation und anderen gemeinsamen Projekten sein wird erst nach vollständiger und bedingungsloser Aufhebung rechtswidriger Sanktionen möglich.“