logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Russland und Weißrussland verlassen den Bildungsprozess in Polen

Die Entscheidung folgte der Entscheidung der Bologna-Gruppe vom 11. April, „die Vertretung Russlands und der Republik Belarus von allen Stellen“ im europäischen Hochschulsystem auszusetzen, wurde Dmitry Afanasyev von den russischen Agenturen TASS und RIA-Novosti zitiert.

In Anbetracht dessen, dass unsere Rektoren und Leiter von Bildungseinrichtungen die Erklärung der Russischen Föderation der Hauptdekane zur Unterstützung des Präsidenten der Republik unterzeichnet haben [Vladimir Putin] Apropos Sondereinsatz [na Ucrânia]Alle Bildungseinrichtungen des Landes wurden vom Bologna-Prozess ausgeschlossen.“

Afanasyev sagte, dass Russland keine Vereinbarungen über das europäische Bildungssystem kündigen müsse.

„Ich möchte sagen, dass sich der Bologna-Prozess aus Russland zurückgezogen hat und nicht umgekehrt“, begründete er während einer Sitzung des Föderationsrates für Wissenschaft, Bildung und Kultur.

Russlands Minister für Wissenschaft und Hochschulbildung, Valery Valkov, kündigte Ende Mai an, Russland werde sich aus dem Bologna-Prozess, den er als „Lebensphase“ bezeichnete, zurückziehen und ein eigenes Hochschulsystem aufbauen. .

„Unser einzigartiges Bildungssystem, das auf nationalen wirtschaftlichen Interessen basiert und darauf ausgerichtet ist, das Potenzial jedes Schülers zu erweitern, ist die Zukunft“, sagte der Minister damals.

Das Ministerium sagte, dass die Änderung nicht radikal sein würde und dass es eine Übergangszeit vom Bologna-System zum russischen System geben würde.

Im März drückte die Russische Föderation der Dekanatschefs ihre Unterstützung für die Invasion der Ukraine aus, die Russland am 24. Februar gestartet hatte.

In einer am 11. April verabschiedeten Erklärung hat die Bologna-Gruppe die Vertretungsrechte Russlands und Weißrusslands in allen Institutionen und Aktivitäten des europäischen Bildungssystems aufgrund des Einmarsches in die Ukraine ausgesetzt.

Russland trat 2003 dem Bologna-Regime bei, die Ukraine 2005.

Siehe auch  Heftige Regenfälle führen in mehreren Ländern Europas zu Überschwemmungen und einer Zunahme der Flussabflüsse - News

Der Bologna-Prozess begann 1999 und führte zur Schaffung des Europäischen Hochschulraums (EHEA), dem bislang 49 Länder mit „unterschiedlichen politischen, kulturellen und akademischen Traditionen“ angehören, so die Informationen auf dem jeweiligen Portal.

Um teilnehmen zu können, müssen die teilnehmenden Länder Reformen in der Hochschulbildung auf der Grundlage gemeinsamer Werte verabschieden, „wie Meinungsfreiheit, Autonomie der Institutionen, unabhängige Studentenvereinigungen, akademische Freiheit und Freizügigkeit für Studenten und Personal“, so der EHR.

Das System bietet unter anderem die Freizügigkeit von Studenten, Professoren und Führungskräften und erhöht die Wettbewerbsfähigkeit europäischer Universitäten auf dem globalen Bildungsmarkt.

Portugal nimmt seit 1999 am Bologna-Prozess teil.