logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Russland – Japan und Deutschland bekräftigen ihre Bereitschaft, die Sanktionen gegen die Welt zu verschärfen

„Beide Länder werden weiter zusammenarbeiten, um eine auf Regeln basierende internationale Ordnung aufrechtzuerhalten und zu stärken“, sagte der japanische Regierungschef.

• Foto: Nicolas Datiche/Reuters


Fumio Kishida und Olaf Scholz


An diesem Samstag bekräftigten Japan und Deutschland auf einem hochrangigen politischen Gipfel ihre Bereitschaft, weiterhin Wirtschaftssanktionen gegen Russland wegen seiner Aggression gegen die Ukraine zu verhängen und Kiew weiterhin zu unterstützen, berichtete die Agentur EFE.

Das Gipfeltreffen zwischen dem japanischen Ministerpräsidenten Fumio Kishida und dem deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz fand während eines offiziellen Besuchs in Japan in Tokio mit einer großen Delegation seines Kabinetts statt, darunter sechs Minister, darunter die Finanz-, Außen- und Verteidigungsminister.

Während einer gemeinsamen Pressekonferenz nach dem Treffen drückte Kishida den gemeinsamen Wunsch aus, „weiterhin bei der Anwendung von Wirtschaftssanktionen gegen Russland zusammenzuarbeiten und die Ukraine dabei zu unterstützen, ihre Invasion in der Ukraine so schnell wie möglich zu beenden“.

Der japanische Regierungschef sagte, die beiden Länder würden „weiterhin zusammenarbeiten, um eine auf Regeln basierende internationale Ordnung aufrechtzuerhalten und zu stärken“ an einem „historischen Scheideweg“, an dem sich die internationale Gemeinschaft wegen des Krieges in der Ukraine befinde.

Kishida sagte auch, Japan werde die Entwicklung der Ermittlungen des Internationalen Strafgerichtshofs (ICC) „mit Interesse verfolgen“, der am Freitag einen Haftbefehl gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin „aufgrund“ der rechtswidrigen Auslieferung eines Ukrainers erließ. Die Überstellung von Kindern und ihren Familien aus den besetzten Gebieten der Ukraine nach Russland ist ein Kriegsverbrechen.

Neben der Koordinierung der Reaktion auf die Situation in der Ukraine steht auf der Tagesordnung des Treffens auch die Stärkung der Zusammenarbeit in Fragen der Sicherheit und der wirtschaftlichen Absicherung durch konkrete Maßnahmen wie die gegenseitige logistische Unterstützung der Truppen beider Länder. oder Zusammenarbeit bei der Lieferung von elektrischen Halbleitern.

Siehe auch  "Überall liegen tote Fische." Deutschland macht Polen für Umweltkatastrophe an der Oder verantwortlich - Nachrichten

Sowohl Japan als auch Deutschland versuchen, ihre Abhängigkeit von importierten Rohstoffen und elektronischen Komponenten aus China zu verringern, die für die Industrien beider Länder von entscheidender Bedeutung sind.

„Die Pandemie und der Einmarsch in die Ukraine haben uns verständlich gemacht, dass wir uns nicht auf ein bestimmtes Land verlassen sollten, weil unsere Atomindustrie ernsthaft in Mitleidenschaft gezogen werden könnte“, sagte Schalls auf einer Pressekonferenz.

Tokio hat einen Plan zur Wiederbelebung seiner heimischen Halbleiterindustrie auf den Weg gebracht, einschließlich der Bildung eines Chipherstellungskonsortiums der nächsten Generation aus großen japanischen und Automobiltechnologieunternehmen und der Ausweitung der Zusammenarbeit mit Unternehmen in anderen Ländern.

In gleicher Weise versprachen Kishida und Scholes, ihre Zusammenarbeit zu verstärken, um einen „freien und offenen Indopazifik“ zu erreichen, und verwiesen auf die Strategie Washingtons und Tokios, Chinas geopolitischen Aufstieg in der Region einzudämmen.

Auf dem Treffen wurden auch der bevorstehende G7-Gipfel in Hiroshima, Japan, Ende Mai und die Zusammenarbeit zwischen Berlin und der derzeitigen japanischen G7-Präsidentschaft, die Deutschland ersetzt, erörtert.