logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Russland gab die Tötung von 19 portugiesischen Kämpfern bekannt

Russland gab die Tötung von 19 portugiesischen Kämpfern bekannt

Am Freitag behauptete das russische Militär, dass von etwa 7.000 ausländischen Kämpfern in der Ukraine 68 aus Portugal noch am Boden seien und 19 bereits von russischen Streitkräften getötet worden seien.

Portugal taucht in der heute vom russischen Verteidigungsministerium freigegebenen Tabelle der Zahl der ausländischen Kämpfer auf, die besagt, dass seit Beginn des Krieges am 24. Februar 103 portugiesische Kämpfer in der Ukraine angekommen sind, von denen 19 „eliminiert“ wurden und 16 es sind das Land bereits verlassen.

Derzeit beläuft sich die Gesamtzahl der Portugiesen, von denen Russland behauptet, dass sie auf ukrainischer Seite kämpfen, auf 68.

Nach Angaben der russischen Seite sind seit Beginn des Konflikts etwa 7.000 „ausländische Söldner“ aus 64 Ländern in die Ukraine gekommen, und russische Streitkräfte haben fast 2.000 von ihnen getötet.

„Unsere Listen, Stand 17. Juni, umfassen Söldner und Waffenexperten aus insgesamt 64 Ländern. Seit Beginn der militärischen Spezialoperation sind 6956 in der Ukraine angekommen, 1956 wurden eliminiert und 1779 verlassen“, so das russische Verteidigungsministerium sagte in einer Erklärung.

Das Ministerium fügt hinzu, dass Polen der „absolute Spitzenreiter“ unter den europäischen Ländern in Bezug auf die Zahl der Kämpfer (1831) ist, die in der Ukraine angekommen sind, gefolgt von Rumänien und dem Vereinigten Königreich.

Siehe auch  Moedas hält die aktuelle Situation der Obdachlosen in Lissabon für „gefährlich“

Diese Erklärung wurde von einer Tabelle mit der Anzahl ausländischer Kämpfer und ihrer Einstufung nach Nationalität bei ihrer Ankunft in der Ukraine und den verzeichneten Verlusten begleitet, so die russische Armee.

Zu diesen Zahlen gingen weder von ukrainischer Seite noch von unabhängigen Quellen Kommentare ein.

Seit Beginn der Invasion Moskaus in der Ukraine am 24. Februar sind Tausende ausländischer Freiwilliger, hauptsächlich Europäer, in dieses Land gereist, um den Truppen in Kiew zu helfen. Russland stellt diese Kämpfer als „Söldner“ dar, ein abwertender Begriff, der darauf hindeutet, dass sie durch Geld motiviert sind. Drei dieser Kämpfer, zwei Briten und ein Marokkaner, wurden von prorussischen Separatisten regiert. Die Ukraine und ihre westlichen Verbündeten behaupten ihrerseits, dass, wenn es Söldner gibt, diese auf russischer Seite stehen, insbesondere die Elemente der Wagner-Gruppe, deren Mitglieder von Syrien über Mali nach Libyen verlegt wurden.