logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Russland fügt 30 weitere Briten zu seiner schwarzen Liste für „antirussische Nachrichten“ hinzu – Observer

Am Mittwoch gab das russische Außenministerium die Aufnahme von 30 weiteren Briten in die schwarze Liste der Personen mit Einreiseverbot bekannt und beschuldigte sie, die Ukraine zu unterstützen und antirussische Nachrichten zu verbreiten.

„Die Entscheidung wurde getroffen, 30 Führer britischer Einheiten, die für die koordinierte Förderung einer antirussischen Medienagenda verantwortlich sind, und Vertreter der britischen Verteidigungslobby auf die schwarze Liste zu setzen“, sagte der russische Diplomat in einer Erklärung.

Das Ministerium begründete dieses Vorgehen mit dem „unfreundlichen“ Kurs des Vereinigten Königreichs, „in dem London Maßnahmen ergreift, die darauf abzielen, die russische Militär-Sonderoperation in der Ukraine zu diskreditieren und dem Nazi-Regime in Kiew anschließend Hilfe zu leisten“.

Unter denjenigen, die sanktioniert wurden, erwähnte die Erklärung des russischen Informationsministeriums den Direktor für Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation, Francis Ingham, die Mitbegründerin des PR-Netzwerks, Nikki Regazzoni, und den Chemiewaffenexperten Hamish von Bretton Gordon.

Kneipe • Lesen Sie unten weiter

Das russische Außenministerium wirft Ingham vor, er habe an britische Unternehmen appelliert, die wirtschaftlichen Beziehungen zu Russland abzubrechen, und mit Regazzoni antirussische Medienkampagnen koordiniert.

Die russische Diplomatie kritisierte das Bretton-Gordon-Abkommen, weil es „Expertenmeinungen“ über Russlands Absicht zum Einsatz chemischer Waffen in Großbritannien und der Ukraine zum Ausdruck bringe.

Siehe auch  Brüssel signalisiert eine weitere Schwäche der Wirtschaft, die Inflation wird sich verlangsamen