logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Russland fordert ein Treffen des UN-Sicherheitsrates

Russlands Ständiger Vertreter bei den Vereinten Nationen, Dmitry Polyansky, kündigte an, dass der UN-Sicherheitsrat auf Wunsch Moskaus nächste Woche ein Treffen zur Ukraine abhalten werde.

„Ich werde nicht im Detail darauf eingehen, was im Sicherheitsrat – auf unseren Vorschlag – in Bezug auf die Ukraine Anfang nächster Woche passieren wird: Lassen Sie unsere Gegner vorerst in Unwissenheit leben“, sagte Polyansky am Mittwoch auf der Plattform Telegram.

Am 20. Januar hielt Russland ein weiteres informelles Treffen des UN-Sicherheitsrates wegen der ukrainischen Bombardierung der von russischen Streitkräften kontrollierten Gebiete in der Donbass-Region im Osten der Ukraine im Dezember ab.

Laut Polyansky hat Russland beschlossen, das Treffen einzuberufen, weil der Sicherheitsrat heute auf Wunsch Japans über „die Rechtsstaatlichkeit zwischen den Staaten“ und am Freitag über die Lage in der Ukraine beraten werde.

Der russische Diplomat sagte, er befürchte, die Diskussion werde in einem „antirussischen Ton“ geführt.

„Unsere ehemaligen westlichen Partner werden alles tun, um zu beweisen, dass alle Probleme der Welt genau am 24. Februar 2022 begonnen haben. Natürlich werden wir dagegen sein“, sagte Polyansky.

Russlands Militäroffensive vom 24. Februar in der Ukraine hat laut neuesten UN-Angaben bereits mehr als 14 Millionen Menschen zur Flucht veranlasst – 6,5 Millionen Binnenvertriebene und mehr als 7,9 Millionen in europäische Länder.

Derzeit benötigen 17,7 Millionen Ukrainer humanitäre Hilfe und 9,3 Millionen brauchen Hilfe bei Nahrungsmitteln und Unterkünften.

Die internationale Gemeinschaft verurteilte allgemein die russische Invasion, worauf sie mit Waffenlieferungen an die Ukraine und der Verhängung politischer und wirtschaftlicher Sanktionen gegen Russland reagierte.

Siehe auch  Schließlich ist die Galapagos-Schildkröte nicht ausgestorben

Die Vereinten Nationen haben, wie seit Beginn des Krieges bestätigt, 6.919 zivile Tote und 11.075 Verwundete angegeben, was bestätigt, dass diese Zahlen viel niedriger sind als die tatsächlichen Zahlen.