logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Russland errichtet als Reaktion auf NATO-Verstärkungen 12 Militärbasen an der Grenze

Der Verteidigungsminister kündigte an, dass Russland als Reaktion auf die Stärkung der NATO mit der möglichen Integration Finnlands und Schwedens bis Ende des Jahres 12 Militärstützpunkte an seinen Westgrenzen errichten werde.

„Finnland und Schweden, unsere engsten Nachbarn, haben den Beitritt zur NATO beantragt. Daher eskalieren die Spannungen im Zuständigkeitsbereich des Westlichen Militärbezirks weiter“, sagte Sergej Schoigu bei einer Fernsehsitzung des russischen Verteidigungsministeriums.

„Wir ergreifen die notwendigen Gegenmaßnahmen. Dafür verbessern wir aktiv die Kampfaufstellung der Streitkräfte. Bis Ende des Jahres werden im Wehrkreis West 12 Militäreinheiten und Untereinheiten gebildet“, erklärte er.

Der russische Verteidigungsminister wies darauf hin, dass die russischen Streitkräfte noch in diesem Jahr mehr als 2.000 moderne militärische Waffen und Ausrüstung erhalten werden.

Laut Shoigu stellt die Situation auf dem westlichen strategischen Flügel im allgemeinen Kontext dar: „a Erhöhte militärische Bedrohungen nahe der russischen Grenze“, insbesondere durch die Intensität der strategischen Flüge der USA in Europa, die sich verzehnfacht haben – von drei auf 45 pro Jahr – und die Besuche von US-Schiffen mit Lenkflugkörpern, die in der Ostsee regelmäßig geworden sind.

Der Minister erwähnte auch, dass sie allein in diesem Jahr sechsmal in die russische baltische Enklave Kaliningrad (die strategisch zwischen Polen, Litauen und der Ostsee liegt) eingedrungen sind, potenzielle Abschussgebiete für Marschflugkörper und mit Lenkwaffen ausgerüstete amerikanische Schiffe.

Siehe auch  Suécia envia tanques e militares armados para ilha do Báltico face à ameaça russa

Der Delegierte fügte hinzu, dass das Kontrollsystem seit 2016 24 „Aktionen dieser Art“ festgestellt habe.

Laut Shoigu arbeiten auch die Vereinigten Staaten und die North Atlantic Treaty Organization (NATO) daran, die Kampfreichweite der operativen Ausbildung in der Nähe der Grenzen Russlands zu erhöhen.

Die russische Armee ihrerseits hat im vergangenen Winter das Ausbildungsniveau der Distrikteinheiten im Vergleich zum Vorjahr um 25 % angehoben und wird wie die Marine kurzfristig strategische Drohnen (unbemannte Fluggeräte) erhalten.

Laut Moskau wurden Drohnen aktiv zur Bewältigung einer Vielzahl von Aufgaben eingesetzt, sodass die Anzahl der Flüge heute siebenmal so häufig ist wie vor 10 Jahren.

„Die Befreiung von Lugansk ist fast vorbei“

Der Verteidigungsminister erklärte, dass bei dem am 24. Februar begonnenen Militärfeldzug in der Ukraine russische Drohnen mehr als 25.000 Flugstunden absolvierten, bei Luftaufklärungsmissionen und in dichtbesiedelten städtischen Gebieten für gezielte chirurgische Angriffe eingesetzt wurden.

Dafür sorgte auch der russische Verteidigungsminister mit seiner Rede Die Eroberung der ukrainischen Region Lugansk (Osten) ist fast abgeschlossen ist das 1908 ukrainische Soldaten gut etabliert im Stahlwerk Azovstal in Mariupol, bisher aufgeben.

Er kam zu dem Schluss, dass „die Einheiten der russischen Streitkräfte zusammen mit den Divisionen der Volksmilizen der Republiken Lugansk und Donezk weiterhin ihre Kontrolle über das Territorium des Donbass festigen. Die Befreiung der Volksrepublik Lugansk ist fast abgeschlossen. „

Finnland und Schweden reichten diese Woche einen förmlichen Antrag auf NATO-Beitritt ein und setzten damit der historischen Haltung der beiden nordischen Länder der Neutralität und Blockfreiheit ein Ende.

Die Frage der NATO-Mitgliedschaft wurde in Stockholm und Helsinki aufgrund der sich verschlechternden Sicherheitslage aufgrund des Krieges in der Ukraine, der mit der russischen Invasion begann, zur Sprache gebracht.

Siehe auch  DGS streicht 16 Seuchenmaßnahmen und passt die anderen an die aktuelle epidemiologische Lage an. Was sind die Änderungen? - Beobachter