logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Rund 400 Mosellens versammelten sich an der deutsch-französischen Kreuzung zur Unterstützung der Grenzarbeiter

Bis zu 400 Menschen versammelten sich an diesem Samstag an der deutsch-französischen Grenze in Spicerin bei Forbes und verurteilten die obligatorischen 48-Stunden-Kontrollen der Grenzbeamten. Für viele gehörte diese brutale Entscheidung nicht dem deutsch-französischen Ehepaar.

Beatrice kam, um die Prozesse gegen die in Deutschland arbeitenden Franzosen zu verurteilen © Radio Frankreich
– – Natasha Kadur

Sie schwenkten die Flaggen der beiden Länder, um das Recht auf “Zusammensein” zu fordern, während sich die auf beiden Seiten der Grenze lebenden Franzosen und Deutschen ansahen. Gehört zum selben Wohnbereich.

PCR-Test ist kein Reisepass!

Beatrice, die in Deutschland als Putzfrau arbeitet, hat seit dem Ausbruch bereits ihren zehnten Test absolviert: “Wir können es nicht länger ertragen“, Sie sagt.

Im In Frankreich lebende Deutsche Sie waren Teil der Prozession, wie Beatrices Ehemann, und verteilten Flugblätter an Autofahrer: “Der PCR-Test ist kein Reisepass“Es ist uns dann einfach aufgefallen.

Eine Ungerechtigkeit in Europa

Christoph Mounet hat mehr als 3.000 Menschen in sozialen Netzwerken zusammengebracht Ein engagiertes Team An die Grenzarbeiter auf diesem Gebiet im Bezirk Bremen de Or: “Die Minen sind vorbei. Heute sind es die Grenzarbeiter, wir sind das wirtschaftliche Herz der Region, wir müssen ihnen helfen“, Er erklärt.

Die Demonstranten fühlen sich durch die deutsche Entscheidung stigmatisiert und fordern, dass dieselbe grenzüberschreitende Region mit ihren Verbündeten geteilt wird
Die Demonstranten fühlen sich durch die deutsche Entscheidung stigmatisiert und fordern, dass dieselbe grenzüberschreitende Region mit ihren Verbündeten geteilt wird © Radio Frankreich
– – Natasha Kadur

Wie andere verärgerte Grenzgänger fühlt er sich von den Behörden, die er innehat, verlassen Die Position Berlins konnte nicht geschwächt werden : “Wir können die Gelegenheit zurückfordern, grenzüberschreitend zu arbeiten, was das Recht ist, das Europa uns mit dem Schengener Abkommen eingeräumt hat.“, Tadelt er.

In Luxemburg, wo es viele Grenzgänger gibt, passiert nichts – Isabel, die in Forbes lebt

Für Isabel, die in Forbes lebt, sind diese Aktivitäten nicht Nicht bis zum deutsch-französischen Paar : “In Luxemburg, wo viele Arbeiter jenseits der Grenze arbeiten, ist nichts passiert. Es geht also um eine politische Denkweise, die es nur in Deutschland gibt. Ich sehe keine andere Erklärung. Es ist eine Schande, diese Epidemie zu nutzen, um die Bürger in Europa als Geiseln zu nehmen“, Erklärt sie streng.

READ  "Offen mit Sicherheit", der deutsche Plan für (allgemein) Überleben im Allgemeinen (fast)
Am deutsch-französischen Kontrollpunkt in Bremen d'Or können Arbeitnehmer kostenlos die Grenze überqueren
Am deutsch-französischen Kontrollpunkt in Bremen d’Or können Arbeitnehmer kostenlos die Grenze überqueren © Radio Frankreich
– – Natasha Kadur