logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Rohes Hundefutter „eine Quelle für antibiotikaresistente Bakterien“

In einer Erklärung gab UCIBIO heute bekannt, dass die Studie darauf abzielt zu verstehen, ob Heimtiernahrung eine “potenzielle Quelle für die Verbreitung antibiotikaresistenter Bakterien” ist.

In diesem Sinne analysierten die Forscher das Vorhandensein von “Enterokokken” [bactérias que podem causar infeções humanas, muitas vezes difíceis de tratar] In Hundefutterproben zum Verkauf in Supermärkten und Zoohandlungen.

In die Studie wurden 55 Hundefutterproben (22 nasse, acht trockene, vier halbfeuchte und sieben Süßigkeiten und 14 gefrorene rohe) von 25 Marken eingeschlossen, Anna Freitas, Forscherin an der UCIBIO und University of Porto School of Pharmacy (FFUP ), heißt es in der Erklärung. Verfügbar sowohl lokal als auch international.

Die Studie kam zu dem Schluss, dass 54 % der untersuchten Proben „Enterokokken“ enthielten und dass 31 % von ihnen multiresistent waren, d. h. „resistent gegen mehr als drei Antibiotika verschiedener Familien, einschließlich Antibiotika als letztes Mittel bei der Behandlung von Infektionen“. durch verschiedene Bakterien verursacht.

Darüber hinaus enthielten alle gefrorenen Rohfutterproben multiresistente Enterokokken, darunter Linezolid, die “letzte Linie” von Antibiotika zur Behandlung schwerer Infektionen, die die Weltgesundheitsorganisation als “von größter Bedeutung” erachtet.

“Nur drei von 41 Proben von Nicht-Rohfutter enthielten multiresistente Enterokokken”, heißt es in der Erklärung.

Die im Journal of Emerging Infectious Diseases veröffentlichte Gensequenzierung einiger “Enterokokken” aus Rohproben von Hunden ergab, dass “diese denen bei Patienten in Krankenhäusern in Großbritannien, Deutschland und den Niederlanden ähnlich waren”.

Es kommt zu dem Schluss, dass “einige der gefundenen multiresistenten Bakterien mit denen identisch sind, die bei Patienten in Krankenhäusern in verschiedenen europäischen Ländern gefunden werden”.

Die Ergebnisse einer Antibiotika-Sensitivitätsanalyse von Bakterien wurden im International Journal of Food Microbiology veröffentlicht.

READ  Deutschland hat 7.000 Infektionen gemeldet, da Merkel zur Vorsicht aufruft

Die Forscher gehen aufgrund der gewonnenen Ergebnisse davon aus, dass die Tendenz, Hunde mit Rohkost zu füttern, zur “internationalen Verbreitung klinisch relevanter Bakterien” beitragen kann.

Die europäischen Behörden sollten „das Bewusstsein für die Gefahren der Bereitstellung von Rohkost für Haustiere schärfen“ und „die Auswahl der Inhaltsstoffe und die Hygienepraktiken bei der Herstellung dieser Produkte überprüfen“, sagte Luisa Becci, UCIBIO-Laborleiterin und Professorin am FFUP, in der Erklärung.

Daher empfehlen Forscher Hundebesitzern, „sich die Hände mit Wasser und Seife zu waschen, sobald sie mit Tierfutter oder tierischen Abfällen in Berührung kommen“.