logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Raumsonden mit einem portugiesischen “Fingerabdruck” werden in der Nähe der Venus in

Die europäischen Raumsonden Solar Orbiter und Bepicolombo, die beide mit portugiesischer Technologie und Wissenschaft betrieben werden, werden am 9. und 10. August in der Nähe der Venus vorbeiziehen, teilte die Europäische Weltraumorganisation (ESA) am 2. August mit.

Der Durchgang durch die Venus ist für beide Sonden ein notwendiges Manöver, um ihr Ziel zu erreichen.

Der im Februar 2020 gestartete Solar Orbiter ist ein Raumfahrzeug zur Sonnenbeobachtung, das eine Partnerschaft zwischen der Europäischen Weltraumorganisation und ihrem US-amerikanischen Gegenstück, der NASA, eingeht.

BepiColombo, das genau genommen aus zwei Sonden besteht, die im Oktober 2018 in einem Modul ins All geschickt wurden, um Merkur zu erforschen, auf einer gemeinsamen Mission der Europäischen Weltraumorganisation und ihres japanischen Gegenstücks JAXA.

Laut der ESA-Erklärung bietet der Durchgang der Sonde durch die Venus “eine beispiellose Gelegenheit, die Umgebung der Venus gleichzeitig von verschiedenen Orten aus zu studieren, sowie von Orten, die ein Planetenorbiter normalerweise nicht besuchen würde.”

Die nächste Annäherung des Solar Orbiters – entworfen um die ersten Bilder der Sonnenpole zu erzeugen – zur Venus wird am 9. :48 am 10. August, 550 km.

Es wird nicht möglich sein, hochauflösende Bilder der Venus zu erhalten, sondern nur Schwarz-Weiß-Bilder, die von zwei der drei Kameras der BepiColombo-Einheit aufgenommen wurden. Das erste Bild wird voraussichtlich am 10. August verfügbar sein und der Rest am nächsten Tag.

Nach Angaben der Europäischen Weltraumorganisation ESA könnte das Solarmodul noch in dieser Woche Gelegenheit haben, die Nachtseite der Venus zu beobachten.

Die Europäische Weltraumorganisation hofft auch, dass die Daten, die beim Durchgang der Sonnensonde und BepiColombo über der Venus gesammelt wurden, nützliche Informationen für die EnVision-Sondenmission liefern, die 2030 zur Untersuchung der Atmosphäre des Planeten gestartet wird.

Siehe auch  Astronauten der Internationalen Raumstation ISS absolvieren einen Weltraumspaziergang

Anfang Oktober dieses Jahres wird das BepiColombo-Modul, das die Sonden weiterleitet, seine ersten sechs Anflüge auf Merkur in einer Höhe von 200 km machen.

Die beiden Sonden werden Ende 2025 in die Umlaufbahn des Planeten gebracht, um sein Magnetfeld und seine Exosphäre (die äußere Schicht der Atmosphäre) zu untersuchen.

Astrophysikerin Joanna S. Oliveira ist Teil des Wissenschaftsteams für die BepiColombo-Mission der Europäischen Weltraumorganisation und Efacec hat elektronische Geräte gebaut, die die Weltraumstrahlung während des Fluges überwachen und einen der Sensoren des Moduls betreiben.

Am 27. November wird der Solar Orbiter in 460 km Höhe seinen Endanflug auf die Erde machen. Dann wird es regelmäßig die Venus passieren, um die Neigung seiner Bahn allmählich zu erhöhen, um die solaren Polarregionen besser beobachten zu können, was notwendig ist, um den Aktivitätszyklus der Sonne zu verstehen.

An vielen Komponenten der Sonnensonde waren portugiesische Unternehmen Critical Software, Active Space Technologies und Deimos Engenharia beteiligt.

Portugiesisch