logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Putin soll eine geheime Mission befohlen haben, um Trump beim Wahlsieg zu helfen

Wladimir Putin soll eine geheime Spionageoperation autorisiert haben, um sich in die US-Präsidentschaftswahl 2016 einzumischen, um Donald Trump zum Präsidenten der Vereinigten Staaten zu verhelfen.

Laut Geheimdokumenten der russischen Regierung, die die britische Zeitung “The Guardian” veröffentlichte, hatte sich der russische Präsident am 22. Januar 2016 in einer geschlossenen Sitzung mit dem russischen Nationalen Sicherheitsrat getroffen, an dem auch der Präsident des Landes teilnahm. Minister wie Ministerpräsident Dmitri Medwedew, Verteidigungsminister Sergej Schoigu, zuständig für die verschiedenen Geheimdienste des Landes.

Als Grund für das Treffen wurde in einer Pressekonferenz eine Diskussion über die Wirtschaft des Landes und Moldawiens genannt, aber russische Regierungsdokumente, die von der britischen Zeitung veröffentlicht wurden, zeigen, dass sich Politiker versammelten, um sich auf einen Plan zwischen den verschiedenen Geheimdiensten zu einigen. Ein Eingriff in die amerikanische Demokratie, als wäre Donald Trump zum Präsidenten gewählt worden, würde Russland helfen, die strategischen Ziele des Landes zu sichern.

Den Dokumenten zufolge mussten drei russische Geheimdienste praktische Wege finden, um Donald Trump zu unterstützen, um eine für Russland günstige “politische Landschaft” zu schaffen, damit Putin alle bilateralen Gespräche zwischen den USA und Russland kontrollieren kann.

Die Dokumente weisen auch darauf hin, dass die russische Regierung über Material verfügt, das den amerikanischen Geschäftsmann kompromittieren könnte, das bei “Trumps inoffiziellen Besuchen auf dem Gebiet der Russischen Föderation” gesammelt wurde.

Die britische Zeitung enthüllte auch, dass russische Regierungsdokumente ein psychologisches Profil von Donald Trump zeigen und ihn als “impulsiven, psychisch instabilen, unausgeglichenen Menschen mit Minderwertigkeitskomplex” beschreiben.

READ  Portugal öffnet ab heute die Türen für Touristen. Nur acht Länder wurden ausgeschlossen

Der Guardian sagte auch, er habe sich wegen der in den Dokumenten enthaltenen Informationen an die russische Regierung gewandt, aber Putins Sprecher Dmitri Peskow sagte, die Idee, dass russische Führer zustimmen, Donald Trump zu unterstützen, sei „eine große Volksphantasie“.

Doch den veröffentlichten Dokumenten zufolge scheinen sich diese Informationen zu widersprechen, wie die Zeitung feststellt, dass Wochen nach der Sitzung des russischen Nationalen Sicherheitsrates Hacker des russischen Geheimdienstes die Server des Demokratischen Nationalkomitees und später überfallen haben. Sie enthüllte Tausende privater E-Mails, um Hillary Clintons Kampagne zu schaden.

Die britische Zeitung gab außerdem an, die Authentizität der Dokumente von unabhängigen Experten überprüft zu haben, die zu dem Schluss kamen, dass der gesamte Inhalt potenziell echt sei. Er kontaktierte auch den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, gab aber keine Erklärung ab.