logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Portugal steigt im Klimaleistungsindex und gehört zu den Top 15

Der Climate Change Performance Index (CCPI, in seiner ursprünglichen Abkürzung) übersetzt die klimapolitische Leistung von 59 Ländern in eine Liste von 63 Plätzen, wobei die ersten drei Plätze jedoch nicht wie üblich von einem Land besetzt werden, das sich vollständig anschließt das Ziel, die Erderwärmung unter 1,5 Grad Celsius (°C) zu halten, resultierend aus dem Pariser Klimaabkommen von 2015.

In der Liste, die heute auf der Klimakonferenz der Vereinten Nationen (COP27) in Sharm El-Sheikh, Ägypten, veröffentlicht wurde, erscheint Dänemark an erster Stelle (auf dem vierten Platz), gefolgt von Schweden und Chile.

Im Farbschema werden Länder in Grün als Klima-Performer, in Gelb als durchschnittliche Performer, in Orange als Low-Performer und in Rot als Very Low-Performer eingestuft.

Portugal erscheint in der Gruppe der grünen Länder auf dem 14. Platz, hinter Ländern wie Marokko, Indien oder Estland mit einem deutlichen Anstieg oder Norwegen und dem Vereinigten Königreich, die im Vergleich zum vorherigen Index um vier Plätze zurückgefallen sind. Finnland, Deutschland, Luxemburg und Malta erscheinen nach Portugal und „schließen“ die grüne Liste.

In Gelb sind unter anderem die Europäische Union als Block, Ägypten, das die COP27 organisiert, Spanien mit einem Plus von 11 Plätzen, Indonesien, Italien, Frankreich (das um 11 Plätze gefallen ist) oder Neuseeland dargestellt.

Und auf der orangen Liste stehen unter anderem Irland, Brasilien, Belgien, Südafrika, die Türkei und Argentinien.

Mit den Schlusslichtern in den roten Zahlen sind 14 Länder, beginnend mit Japan und dem Iran auf dem letzten Platz auf der Liste, die die größten Treibhausgasemittenten der Welt, China und die Vereinigten Staaten sowie andere wie die Russische Föderation umfasst. Australien, Kanada oder Saudi-Arabien .

Siehe auch  Die G7-Staaten lehnen es ab, russische Gaszahlungen in Rubel zu verlangen

Fortschritte in Bezug auf die Eindämmung des Klimawandels und mit Blick auf Portugal wurden heute von der Environmental Protection Association Zero veröffentlicht, die am CCPI teilnahm, was zeigt, dass die neuesten Statistiken der Internationalen Energieagentur für 2020 für die Berechnungen verwendet wurden (neueste verfügbares Jahr) und einen Bewertungsexperten.

„Der CCPI ist ein wichtiges Instrument zur Erhöhung der Transparenz in der internationalen Klimapolitik und ermöglicht den Vergleich der Klimaschutzanstrengungen und der Fortschritte der einzelnen Länder“, sagt der Verband und fügt hinzu, dass der Index auch politischen und gesellschaftlichen Druck auf die Länder ausüben wolle. die keine Schritte unternommen haben, die ausreichend zur globalen Klimastabilisierung beitragen, während diejenigen hervorgehoben werden, die über bewährte Verfahren verfügen.

Bei der Analyse der Position Portugals, das dank der Schließung der Kohlekraftwerke Pego und Sines, die die Kategorie der Treibhausgasemissionen verbesserten, und der Veröffentlichung des Klimabasisgesetzes um zwei Plätze aufgestiegen ist, wird eine schlechte Leistung festgestellt in den Bereichen Transport, Forstwirtschaft und Landwirtschaft.

Die Kategorien Energieverbrauch, Erneuerbare Energien und Klimapolitik erreichen dagegen eine durchschnittliche Bewertung, insbesondere unter Berücksichtigung des hohen Anteils Erneuerbarer Energien.

Zero stellt die Verbesserungen Portugals fest, sagt aber auch, dass „in einigen Bereichen der Ehrgeiz fehlt, insbesondere im Hinblick auf die Subventionen für fossile Brennstoffe, die erst 2030 enden sollen“.

Es zeigt sich, dass im Verkehr die Emissionen aufgrund des Fehlens „effektiver Politiken für den Sektor“ nicht eingedämmt werden und eine nachhaltige Landwirtschaft nicht ausreichend gefördert wird, wobei intensive Landwirtschaft und Monokulturen „viele Anreize“ erhalten.

Im Allgemeinen sind Länder wie Chile, Marokko und Indien hervorzuheben, die im Index gestiegen sind, und auf der negativen Seite die Vereinigten Staaten und China, die aufgrund neuer Investitionen in Strom um 13 Plätze gefallen sind (der größte Rückgang). Holzkohle Pflanzen.

Siehe auch  Covid-19: Die Algarve steht mit stornierten Flügen auf der Roten Liste, aber die Auswirkungen auf den Tourismus sind weiterhin gering

Zero hebt auch den Aufstieg um drei Plätze im EU-Block hervor, insbesondere aufgrund des Gesetzespakets „Goal 55“, das eine Reduzierung der Treibhausgasemissionen um mindestens 55 % bis 2030 anstrebt.

Beachten Sie jedoch die Unterschiede zwischen den Ländern. Polen und Ungarn stehen auf der Roten Liste, Dänemark und Schweden auf den ersten Plätzen (4. bzw. 5.).

Der seit 2005 jährlich veröffentlichte Index wird von der deutschen Umwelt-NGO Germanwatch und dem NewClimate Institute verantwortet und bewertet vier Kategorien: Treibhausgasemissionen (40 Gewichtsprozent in der Endwertung), Erneuerbare Energien sowie Energieverbrauch und Klima . Richtlinien.

Es wird gemeinsam mit CAN International herausgegeben. Die Länder, aus denen sich der Index zusammensetzt, sind zusammen für etwa 90 % der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich.