logistic ready

Fachportal für Intralogistik

„Portugal – naja, es ist fast…“.  Selenskyj kommentiert die portugiesische Position zum Beitritt der Ukraine zur Europäischen Union im Europäischen Rat – The Observer

„Portugal – naja, es ist fast…“. Selenskyj kommentiert die portugiesische Position zum Beitritt der Ukraine zur Europäischen Union im Europäischen Rat – The Observer

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Beobachterartikel.

Wolodymyr Selenskyj lobte bei mehreren Gelegenheiten die Leistung der Mitgliedsstaaten beim Treffen des Europäischen Rates und hinterließ einige Bedenken hinsichtlich der Position einiger Länder zum Beitritt der Ukraine zur Europäischen Union, insbesondere im Hinblick auf Portugal.

„Jetzt bereiten wir uns vor Der Beitritt der Ukraine zur Europäischen Union. Schließlich sagte er, bevor er überhaupt eine Anfrage hinterließ: „Komm nicht zu spät, bitte. Im letzten Monat haben sie diese verglichen [dois] Welten und alles sehen. Ich habe gesehen, wer was verdient und dass die Ukraine in naher Zukunft Mitglied der Europäischen Union sein sollte.“

Dann notierte Zelensky die Position jedes Landes zu diesem Thema: „Litauen verteidigt uns. Lettland verteidigt uns. Estland verteidigt uns. Polen verteidigt uns. Frankreich – Emmanuel, ich glaube wirklich, dass sie uns verteidigen werden. Slowenien verteidigt uns. Die Slowakei verteidigt uns Die Tschechische Republik verteidigt uns. Rumänien weiß, was Würde ist, also wird es uns im entscheidenden Moment verteidigen. Bulgarien verteidigt uns. Griechenland, glaube ich, verteidigt uns. Deutschland … etwas später. PORTUGAL – Nun, es ist fast …

Er fuhr fort: „Kroatien verteidigt uns. Schweden – Blau und Gelb haben sich immer gegenseitig unterstützt. Finnland – Ich weiß, dass Sie bei uns sind. Die Niederlande sind der logische Grund, also lassen Sie uns Gemeinsamkeiten finden. Malta – Ich denke, wir werden erfolgreich sein. Dänemark – Ich denke, wir werden Erfolg haben. Luxemburg – Wir verstehen uns.“ Zypern – Ich glaube wirklich, dass sie auf unserer Seite stehen. Italien – Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Spanien – Lassen Sie uns Gemeinsamkeiten finden. Belgien – Lassen Sie uns Argumente finden. Österreich, mit den Ukrainer, eine Gelegenheit für Sie. Da bin ich sicher. Irland – Nun, fast.“

Kneipe • Lesen Sie unten weiter

Der größte Aufruf zur Aufmerksamkeit galt Ungarn, wo der ukrainische Staatschef die Resolution forderte, nicht „Neutralität“. Er betonte während der Rede, dass „sie sich ein für alle Mal entscheiden müssen, auf welcher Seite sie stehen, sie sind ein souveränes Land“.

Wolodymyr Selenskyj bezog sich auf die Frage des Beitritts der Ukraine zur Europäischen Union und nicht auf die Unterstützung, die dem Land gewährt wurde. Diesbezüglich sprach der portugiesische Ministerpräsident, aber es gelang ihm, die Erwartungen zu erfüllen. Was die Ukraine braucht, ist Schnelle und effektive ReaktionEr warnte, forderte die Mitgliedstaaten jedoch auf, „kreativ“ zu sein, um „eine konkrete und schnelle Reaktion zu geben, die den primären Effekt erzeugt, der Unterstützung ist Wiederaufbau der UkraineDen Ukrainern Vertrauen in die Zukunft ihrer wirtschaftlichen Entwicklung geben.

„Wie wir alle wissen, auch Mitgliedschaftsprozesse sehr langsam Unbeschadet dieser Bitte ist es daher von entscheidender Bedeutung, dass wir eine konkrete und dringende Antwort auf die Bedürfnisse der Ukrainer haben“, verteidigte der Ministerpräsident am 11. März in Versailles auf der Pressekonferenz nach dem Ende des Europäischen Rates.

Als solches hält das Staatsoberhaupt es für wichtig, dass „Verhandlungen zur Vertiefung des bestehenden Assoziierungsabkommens geführt werden, unbeschadet des Beitrittsantrags, den die Ukraine selbst beschlossen hat, einzureichen“.

Siehe auch  Brüssel zieht sich vom Vorschlag zum nachhaltigen Einsatz von Pestiziden zurück Landwirtschaft