logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Portugal hat die in der Europäischen Union vereinbarten Regeln für Reisende umgesetzt – Antonio Costa

Beim Europäischen Rat in Brüssel angekommen, wo die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union noch einmal über die Koordinierung bei der Bewältigung der Pandemie diskutieren werden, insbesondere im Hinblick auf die Freizügigkeit angesichts neuer Variablen, sah sich Antonio Costa den jüngsten Äußerungen gegenüber. Auf Seiten der Bundeskanzlerin, die sagte, sie verstehe Angela Merkels Worte nicht als Kritik an Portugal, stimmte sie der Notwendigkeit einer Abstimmung zwischen den 27 zu und stellte sicher, dass sie sich mit dem, was der Rat genehmigte, für Reisende aus Großbritannien bewerben würde.

“Wir haben sowohl bei Flügen aus Drittstaaten als auch bei der Freizügigkeit innerhalb der einzelnen Mitgliedsstaaten immer koordiniert und gemäß den Beschlüssen der Europäischen Union gearbeitet. Das haben wir getan, und wir” wird dies auch weiterhin tun“, begann er.

In Bezug auf die Äußerungen von Merkel, die am Dienstag das Fehlen gemeinsamer Reiseregeln in der Europäischen Union kritisierte und als Beispiel die zunehmenden Infektionsfälle in Portugal anführte, die “vermeidbar gewesen wären”, sieht Antonio Costa darin “Sie” absolut richtig” bezüglich des Handlungsbedarfs Koordinator für die Außengrenzen versicherte, dass die Regierung die auf EU-Ebene vereinbarten Leitlinien eingehalten habe.

“Wir haben das in Portugal praktiziert. Ich denke, es gibt ein Missverständnis darüber, was wir den Briten gegenüber [pois] Wir haben die allgemeine Empfehlung der Europäischen Union übernommen, die eine Quarantäne für Länder verhängt, die eine bestimmte Fallzahl überschritten haben – die Briten waren es nicht – und andererseits die Anforderungen für obligatorische Tests, die die Briten haben gefordert worden.“

Zu der Tatsache, dass der deutsche Bundeskanzler auf den konkreten Fall Portugal Bezug nahm, hielt er es für “keine gute Kritik, er hat, wie viele Leute, eine Hypothese über den Ursprung dieser Variante aufgestellt”, Delta, die laut einem neuen Bericht des Europäischen Zentrums für die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) bis Ende August 90 % der COVID-19-Fälle in der Europäischen Union ausmachen werden.

READ  Etwa die Hälfte der deutschen Bevölkerung erhielt eine Dosis des Impfstoffs

In Bezug auf die Möglichkeit, dass Portugal die Grenze für die Briten schließt oder Reisende aus dem Vereinigten Königreich unter Quarantäne stellt, bestand der Premierminister darauf, dass Portugal das tun würde, was im Rat vereinbart wurde, wie es immer getan hatte, und “wenn dies der Fall ist. Verstehen Sie, ja”. “, weil Großbritannien “keine Ausnahmebehandlung haben sollte”.

„Wir werden hier im Rat erörtern, welche Entscheidungen wir bezüglich der Einreisekontrolle von Personen aus Drittstaaten, nämlich dem Vereinigten Königreich, treffen werden, und Portugal hat sich an die Doktrin der Praxis gehalten, die auf europäischer Ebene vereinbart wurde.“ Darüber hinaus wird die Präsidentschaft [do Conselho da UE]Er merkte an, dass es für uns besonders schlimm wäre, die auf europäischer Ebene getroffenen Vereinbarungen nicht zu befolgen.

Die Koordinierung zwischen den Mitgliedstaaten im Kampf gegen die COVID-19-Epidemie ist erneut eines der dominierenden Themen auf dem Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs, der heute bis Freitag in Brüssel stattfindet, wo Antonio Costa eine Einschätzung abgeben wird. Die portugiesische Ratspräsidentschaft der Europäischen Union, da dies der letzte Europäische Rat während der “portugiesischen Amtszeit” ist, die am kommenden Mittwoch, den 30. Juni, endet.