logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Portugal beteiligt sich an EU-Soforthilfe für Tunesien

Die Europäische Kommission gab heute bekannt, dass 13 europäische Länder, darunter Portugal, über das Europäische Katastrophenschutzverfahren Soforthilfe mobilisiert haben, um Tunesien im Kampf gegen die COVID-19-Pandemie zu unterstützen.

Der Exekutivdirektor der Gemeinschaft stellte heute fest, dass die Gesundheitslage in Tunesien “alarmierend” sei, was die tunesischen Behörden veranlasste, die Europäische Union um Hilfe zu bitten, und gab heute bekannt, dass Österreich, Belgien, Deutschland, Spanien, Frankreich, Luxemburg, Malta und Norwegen ( die, da sie kein EU-Mitgliedstaat sind, an dem Mechanismus teilnehmen), Portugal, Lettland, die Tschechische Republik, Kroatien und Rumänien “dem Ersuchen” Tunesiens nachgekommen sind, und die Hilfe hat bereits begonnen, das nordafrikanische Land zu erreichen.

Nach Angaben der Kommission wurden bereits rund 1,3 Millionen Dosen COVID-19-Impfstoffe, fast acht Millionen Schutzmasken, sowie Antigentests, Beatmungsgeräte, Sauerstoffkonzentratoren, Klinikbetten, andere lebenswichtige medizinische Geräte und ein medizinisches Team geliefert. Von Rumänien reiste er nach Tunis, um zusätzliche Unterstützung zu leisten. Es wird erwartet, dass im August weitere Ressourcen im Land eintreffen.

Brüssel fügt hinzu, dass die EU Tunesien auch 700.000 € an Hilfe zur Verfügung gestellt hat, um die kritische Gesundheitslage des Landes zu bewältigen, in der sich das Land derzeit befindet Fällen“ sowie bei der „Koordinierung und Unterstützung der Impfkampagne in Tunesien“.

“Ich danke allen EU-Mitgliedstaaten, die sofort auf Tunesiens Hilfeersuchen reagiert haben, sowie dem Europäischen Katastrophenschutzverfahren, das dies dank einer schnellen Koordinierung ermöglicht hat. Dies ist ein wahres Beispiel für den Geist der Solidarität, der die EU-Operationen antreibt. Gemeinsam” Gemeinsam mit den Mitgliedstaaten wird die EU weiterhin den internationalen Zugang zu Impfstoffen, medizinischer Ausrüstung und anderer Unterstützung zur Beendigung der Pandemie sicherstellen“, sagte Janez Lenarcic, Kommissar für Krisenmanagement.

Siehe auch  Ribeirao Preto verzeichnet im Mai 46 Dengue-Fälle - Nachrichten -

Tunesien ist derzeit eines der am stärksten von der COVID-19-Pandemie betroffenen afrikanischen Länder und verzeichnet nach Südafrika die zweithöchste Zahl von Todesfällen (über 22.000 Todesfälle) auf dem Kontinent.