logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Porto, Gaia und Matosinhos präsentieren in München ein Projekt zur Förderung der Region

Die Organisation sagte heute in einer Erklärung, dass „Greater Porto“ aus „Dialog und Zusammenarbeit“ zwischen den drei Gemeinden entstanden ist und darauf abzielt, „Wachstumsmöglichkeiten“ in den vielfältigsten Aktivitäten der regionalen Förderung zu entwickeln und nationale und ausländische Investitionen anzuziehen nördliche Region und nordwestlich von Portugal.

Daher zielt dieses „Pilotprojekt“ darauf ab, die Wirtschaft anzukurbeln „und die Region auf ein neues Niveau der Wettbewerbsfähigkeit und Attraktivität zu heben, indem es Investitionen mit hoher Wertschöpfung anzieht“.

Porto Grand wird auf der kommenden Ausgabe der Expo Real, die vom 4. bis 6. Oktober in München, Deutschland, stattfindet, mit einer Fläche von 154 Quadratmetern präsentiert, die „das Projekt weltweit enthüllt“ und „die Markensprache kommuniziert“. jeder Stadtmensch.“ Der Raum wird auch mehrere Initiativen beherbergen, von denen einige die Interaktion zwischen den Teilnehmern beinhalten.

An der Ausstellung beteiligen sich 15 Unternehmen, die zur „internationalen Positionierung“ des Projekts beitragen werden.

In der Erklärung betonte der Wirtschaftsberater der Kammer von Porto, Riccardo Valente, dass das Projekt darauf abzielt, „Investitionen in die Region zu fördern und anzuziehen“, insbesondere durch die Konzentration auf internationale Märkte und die Schaffung einer „Region mit starkem Markenzeichen“. „.

Wie Marta Pontes, Wirtschaftsberaterin Camara de Matosinhos, hervorhebt, ist es notwendig, „mit der bestehenden Matrix zu brechen, koordinierte Wirtschaftsstrategien zu entwickeln und aus der Perspektive des Ausdrucks heraus zu handeln“, um eine kritische Masse zu erreichen.

Der Direktor von Gaiurb, Antonio Castro, sagt, das Ziel dieses Projekts sei es, „ein Umfeld zu schaffen, das dazu beiträgt, die Werte der Wettbewerbsfaktoren der Region zu maximieren und sie zu einem attraktiven Reiseziel auf globaler Ebene zu machen“.

Siehe auch  Rui Rio wählt eine starke Wirtschaft und bessere öffentliche Dienstleistungen als Prioritäten

„Die Entwicklung einer koordinierten regionalen Strategie durch den Aufbau eines Netzwerks internationaler Agenten mit physischer Präsenz in Ländern mit großen Entscheidungszentren für Investoren in für die Region strategischen Sektoren ist eine der vielen Möglichkeiten, den Großraum Porto zu fördern“, fügt er hinzu.