logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Plastikmüll wird aus Großbritannien und Deutschland entsorgt und in der Türkei verbrannt

Nicht alle in Europa produzierten Abfälle werden recycelt. Es wird häufig in Länder exportiert, in denen Sammel- und Recyclingsysteme nicht effizient genug sind, um damit umzugehen, was letztendlich zu einem problematischen Verschmutzungszyklus beiträgt.

Eine kürzlich durchgeführte Greenpeace-Untersuchung ergab, dass ein Teil des Plastikmülls von stammt Deutschland Ah tun Vereinigtes Königreich Sie werden illegal in die Türkei transportiert, wo sie entweder auf die Straße geworfen oder verbrannt werden. Täglich kommen rund 241 mit Müll beladene Lastwagen aus Europa ins Land.

Das MSF-Team fand Müll an zehn verschiedenen Orten in Adana im Südwesten der Türkei. Plastiktüten von Tesco, Lidl, Rossmann, Coca Cola, PepsiCo und von Marken wie Aldi, Henkel und Em-eukal. Ein COVID-19-Antigentest wurde auch in der Nähe von Plastiktüten in Großbritannien gefunden, was ergab, dass der Abfall dort frisch ist.

Wie diese neuen Erkenntnisse zeigen, ist Plastikmüll, der aus Europa in die Türkei gelangt, eher eine Umweltbedrohung als eine wirtschaftliche Chance. „Die unkontrollierten Importe von Plastikmüll tragen lediglich zu den Problemen bei, die im Recycling-System in der Türkei bestehen“, sagt Nihan Temiz Atas von Greenpeace Mediterranean.

Im Gegensatz zu dem, was man denken könnte, befand sich dieser Abfall nicht auf Mülldeponien. Sie standen am Straßenrand, in Bächen und auf offenen Feldern und brannten oft noch.

„Die Auswirkungen der Ausfuhr von Plastikmüll auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt werden von farbigen Gesellschaften überproportional wahrgenommen. Diese Gesellschaften verfügen über weniger politische, wirtschaftliche und rechtliche Mittel, um sich gegen Giftdumping zu wehren, sodass Unternehmen ungestraft handeln können Die britische Regierung wird nicht zulassen, dass Abfälle aus anderen Ländern hier abgeladen werden. Warum ist es also akzeptabel, sie zu einem Problem für ein anderes Land zu machen? “, bemerkt Sam Chetan Welch, politischer Aktivist für Greenpeace UK.

READ  Heute kommen mehr als fünftausend britische Touristen an der Algarve an - The Observer