logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Pepe Gonçalves gewinnt die Goldmedaille bei der WM

Bootsfahrer Pedro Gonçalves, besser bekannt als Pepê, gewann am Sonntag (20) die Goldmedaille im Extremslalom auf der Etappe Markkleberg (Deutschland) des Kanuslalom-Weltcups. Die als radikalste der Methode geltende Veranstaltung, bei der zwei bis vier Athleten von einer schwebenden Piste starten, ist nicht Teil des olympischen Programms in Tokio (Japan), aber für die Spiele in Paris (Frankreich) 2024 bestätigt .

Anfangs wollte Pep not nicht im Extremslalom-Finale antreten und sparte für Tokio, wo er im Einzelkajak (K1) antreten wird, aber seine gute Leistung im Qualifying am Samstag (19) ließ ihn seine Meinung ändern. Der 28-Jährige aus Sao Paulo ließ den Tschechen Wit Briendis und den Deutschen Stefan Hingts, den Weltmeister des Wettbewerbs, hinter sich, der in Markkleberg auf dem Podium stand.

“Es ist mein erster Extremslalom-Event, seit ich ins olympische Programm eingetreten bin und mit der Goldmedaille debütieren konnte. Bei den Spielen in Tokio holen wir am Ende die Medaille im K1, aber wir starten in Paris auf Platz eins der Weltrangliste. Der zweimalige Weltmeister. Ich bin sehr stolz darauf, Brasilien zu vertreten und diese Medaille auf seiner Brust zu haben”, sagte Pepe in einer Erklärung gegenüber dem brasilianischen Bootsverband (CBCa).

Am Samstag stoppte die Brasilianerin im K1-Halbfinale, während Ana Satlia sich für das Finale qualifizierte und den neunten Platz belegte. An diesem Sonntag trat Anna im Halbfinale des Einzelbootes (C1) an, beendete die Qualifikation jedoch auf dem 17. Platz – nur die Top Ten kamen vor. Auch in C1 belegte Omira Estácia den 25. Platz.

Pepê und Ana (die in Tokio im K1 und C1 antreten werden) kehren diese Woche für eine Pause nach Brasilien zurück, bevor sie zu den Olympischen Spielen klettern.

READ  Lasarte setzt bei seinem Debüt an der Spitze der chilenischen Nationalmannschaft im Qualifying - 24.05.2021 - auf Medaillen