logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Papst Franziskus: Frieden bedeutet, andere anzuerkennen und willkommen zu heißen

Papst Franziskus: Frieden bedeutet, andere anzuerkennen und willkommen zu heißen

„Frieden ist die Frucht von Beziehungen, die den anderen anerkennen und ihn in seiner unveräußerlichen Würde willkommen heißen.“

Vatikanische Nachrichten

Seine Heiligkeit Papst Franziskus hat an diesem Samstagmorgen (06.08.) im Vatikan die Beglaubigungsschreiben der neuen Botschafter der folgenden Länder beim Heiligen Stuhl entgegengenommen: Äthiopien, Sambia, Tansania, Burundi, Katar und Mauretanien. Der Papst begann seine Begrüßung mit einer kurzen Reflexion in drei Worten: Familie, Hoffnung und Frieden„Wer kann sie in ihrem Dienst anleiten?“

Menschliche Familie

Wenn wir darüber reden FamilieDas vorgeschlagene erste Wort wies darauf hin, dass jeder Mensch, obwohl er seine eigene Geschichte, Kultur, Traditionen und Identität hat, „gleichzeitig Teil einer menschlichen Familie“ ist. Francisco fuhr fort: „Die edle Arbeit der Diplomatie auf bilateraler und multilateraler Ebene zielt darauf ab, diese Werte zu fördern und voranzutreiben, die für die wahre und ganzheitliche Entwicklung jedes Menschen sowie für den Fortschritt der Völker unverzichtbar sind.“ Nachdem er auf die verschiedenen Nöte verwies, unter denen Familien verschiedener Nationen leiden, wie Kriege, Flüchtlinge, unzureichende Gesundheitsversorgung, Nahrungsmittel- und Wasserknappheit, Menschenhandel, Klimawandel und seine Opfer, insbesondere in den fragilsten Ländern, sagte er: „Diese sind global.“ Ungleichgewichte tragen zum Verlust der Hoffnung bei, insbesondere bei jungen Menschen.“

„Angesichts dieser Herausforderungen ist es notwendig, einen zukunftsorientierten, konstruktiven und kreativen Dialog zu führen, der auf Ehrlichkeit und Offenheit basiert, um gemeinsame Lösungen zu finden und die Bande zu stärken, die uns als Brüder und Schwestern in der globalen Familie verbinden.“

Denken Sie an die neuen Generationen

Er fuhr fort: „In diesem Sinne müssen wir uns auch an unsere Verpflichtungen gegenüber künftigen Generationen erinnern und uns fragen, in welcher Welt wir unseren Kindern und denen, die nach ihnen kommen, ein Leben ermöglichen wollen.“ In Anbetracht dessen, dass die Antwort im zweiten Wort liegt, das zum Nachdenken vorgeschlagen wurde; „Hoffnungen“.

„Angesichts der Ungewissheit über die Zukunft kann es leicht passieren, dass wir entmutigt, pessimistisch und sogar zynisch werden. Aber die Hoffnung lässt uns das Gute in der Welt erkennen und gibt uns die Kraft, die wir brauchen, um uns den Herausforderungen unserer Zeit zu stellen.

Der Papst sagte: „Aus diesem Grund möchte ich Sie, liebe Botschafter, als Zeichen der Hoffnung betrachten, denn Sie sind Männer und Frauen, die Brücken zwischen den Völkern bauen wollen, nicht Mauern.“


Papst Franziskus mit den neuen beim Heiligen Stuhl akkreditierten Botschaftern

Siehe auch  "Passagiere sind entsetzt", sagt Selenskyj. Der ukrainische Präsident sagt, russische Soldaten könnten nur fliehen oder sich ergeben

Lernen Sie andere kennen und begrüßen Sie sie

Was das dritte Wort betrifft, das berücksichtigt werden sollte, das SummenDer Papst betonte, dass dies „die Frucht von Beziehungen ist, die den anderen anerkennen und ihn in seiner unveräußerlichen Würde aufnehmen“. Wir bekräftigen, dass „nur wenn wir Gleichgültigkeit und Angst beiseite legen, ein echtes Klima des gegenseitigen Respekts entstehen kann, das zu dauerhafter Harmonie führt.“ Das Treffen endete mit dieser Sorge: „Ich hoffe, dass Sie bei der Ausübung Ihrer Rolle als Diplomaten immer danach streben, Friedensstifter zu sein, gesegnet von Gott, dem Allmächtigen.“