logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Ostafrikanische Gemeinschaft entsendet regionale Streitkräfte in die DR Kongo | International – Deutschland, Europa, Afrika | DW

Die Staatsoberhäupter haben gesagt, dass die regionalen Streitkräfte zusammen mit dem Militär und der Verwaltung der Demokratischen Republik Kongo daran arbeiten sollten, Frieden in der Demokratischen Republik Kongo herzustellen und zu garantieren. (20.06)

Laut einer Erklärung der kenianischen Präsidentschaft, die den Gipfel organisierte, „fordern die Staatsoberhäupter, dass der Waffenstillstand sofort umgesetzt und sofort ein Waffenstillstand eingeleitet wird“.

Die Spannungen zwischen der DR Kongo und Ruanda haben sich in den letzten Wochen mit dem Wiederaufleben des Aufstands der Bewegung des 23. März (M23) verschärft, der beschuldigt wird, bei einem Angriff im Januar mindestens 26 DR-kongolesische Soldaten getötet zu haben.

Seitdem hat Kigali Kigali vorgeworfen, hauptsächlich die Tutsi-Rebellen zu unterstützen, was Kigali wiederholt bestritten hat.

Die M23 wurde 2013 besiegt, griff aber Ende 2021 wieder zu den Waffen.

Der kenianische Präsident Uhuru Kenyatta, der Gastgeber des Gipfels und derzeit Vorsitzender der Ostafrikanischen Gemeinschaft, forderte letzte Woche den Einsatz einer regionalen Truppe zur Wiederherstellung des Friedens im Osten der DR Kongo.

An dem Gipfel nahmen die Präsidenten der DR Kongo, Felix Shisekedi aus Ruanda, Paul Kagame aus Uganda, Yoweri Museveni aus Burundi, Everiste Nadayishimie und Stephen Zimbachavene, Botschafter des Südsudan, Salva Kiir und Tansania teil.

Der Gipfel bot den Führern der Diözese und Ruandas die Gelegenheit, sich zum ersten Mal seit der Eskalation der Spannungen zwischen den beiden Ländern zu treffen.

Siehe auch  Das Fußballspiel in Deutschland ging nach der rassistischen Beleidigung zu Ende