logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Ökumenische Woche für das Leben in Deutschland

Die Ökumenische Woche mit dem Titel “Leben im Tod” begann am Samstagmorgen (17.4.) Mit einem Moment des ökumenischen Gebets im Dom in Oxburg.

Vatikanische Nachrichten

Bischof Anton Losinger, stellvertretender Bischof von Augsburg und Mitglied des Bayerischen Ethikrates, unterstützte den Selbstmord durch “ein geneigtes Flugzeug, das gefährliche Geschwindigkeitsüberschreitungen verursacht und zu aktiver Sterbehilfe führt”.

Bischof Losinger gab die Erklärung im Hinblick auf die “Ökumenische Woche fürs Leben” ab, die am Samstag, den 17. April in Oxburg begann. Sein Bericht bezieht sich auf ein bestimmtes Ereignis: Das Bundesverfassungsgericht hob im Februar 2020 die Entscheidung “Bundestock” auf, medizinisch unterstützte Selbstmorde auf der Grundlage des in der Verfassung anerkannten Konzepts “Freiheit und Würde” zu verbieten. Das Recht auf Selbstbestimmung des Todes ist ein Grundrecht aller. Daher können Ärzte und Selbstmordorganisationen nach einer neuen gesetzlichen Bestimmung aufgefordert werden, die Option eines “selbstverantwortlichen Selbstmordes” zu erfüllen. Dieser Satz, der den Bischof erklärt, führt zu einem Ausrutscher in Richtung Sterbehilfe und erfordert daher „einen Einspruch und eine gewisse Zurückhaltung“.

“Die katholische Kirche ist in Verbindung mit den meisten Berufsverbänden in Deutschland entschieden und eindeutig gegen diesen Kurs”, sagte der Vizebischof von Augsburg. “Frank Ulrich Montgomery, Präsident der World Medical Association, spürt eine drastische Veränderung im Image des Arztes, als er Assistent einer Führungskraft wird”, betont er. Aus diesem Grund fährt der Pionier fort: “Die Deutsche Bischofskonferenz (DPK) warnt vor der gefährlichen Tendenz zu selbstverantwortlichem Selbstmord und” assistiertem Selbstmord “. Zusammen mit wird dies unweigerlich zu aktiver Sterbehilfe führen.

Daher bekräftigen die deutschen Bischöfe die Notwendigkeit von “Hilfe, Unterstützung und Aufmerksamkeit in kritischen Situationen”, um “die Lebensbedingungen von Menschen in Not zu verbessern”.

READ  Halbleiter | Mit Sitz in Montreal erwirbt der 5N Plus einen großen deutschen Kundenstamm

Der Vizebischof von Augsburg drängt darauf, dass “psychische Belastungen, die mit den meisten Situationen mit Selbstmord verbunden sind”, berücksichtigt werden. Es forderte eine “Neubewertung der Lebensbedingungen von Menschen mit Selbstmordtendenzen”. Selbstmord ist “kein Akt der Freiheit, sondern in den meisten Fällen ein Hilferuf für die Gesellschaft!” Gefolgt von Bischof Losinger. Seiner Meinung nach sind „gute Hilfe und berufliche Immuntherapie“ geeignete Instrumente, um mit ähnlichen Situationen umzugehen. Trotz des Wissens, dass “Selbstmorde niemals vollständig vermieden werden können – so der Priester – hat eine menschliche Gemeinschaft die Pflicht, dem Leben zu helfen, nicht dem Selbstmord zu helfen”.

Die Ökumenische Woche mit dem Titel “Leben im Tod” begann am Samstagmorgen (17/4) mit einem Moment des ökumenischen Gebets im Augsburger Dom unter der Leitung von Bischof George Botsingh und seinem evangelischen Gegner, der Deutschen Bischofskonferenz Heinrich Bedford. Ziel dieser Initiative ist es, den pastoralen, medizinischen und ethischen Aspekten der menschlichen Hilfe für schwerkranke und sterbende Menschen Vorrang einzuräumen, insbesondere in dem schwierigen Umfeld der Govt-19-Epidemie.

Vatikanischer Nachrichtendienst – I.P.