logistic ready

Fachportal für Intralogistik

NS-Verbrechen: Die Nacht des Penzberg-Massakers | Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in Deutschland DW

Kein Blutvergießen mehr – das war Hans Romers Ziel. Der Bürgermeister der Kleinstadt Penzberg südlich von München, die die Nazis 1933 stürzten, wusste, dass amerikanische Soldaten nur wenige Kilometer entfernt waren. Inoffiziell entfernte er dann den Nazi, der seit 1944 ein Amt in der Stadt innehatte, und verhinderte die Explosion der örtlichen Mine und befreite Zwangsarbeiter. Aber der Sozialdemokrat musste seinen Mut mit seinem Leben bezahlen. In der Nacht vom 28. auf den 29. April 1945 wurde er von Soldaten getötet, die Adolf Hitler treu ergeben waren.

Neben Rumer wurden 15 weitere Männer und Frauen, darunter eine schwangere Frau, erschossen oder gehängt. Das Verbrechen, das zehn Tage vor der bedingungslosen Kapitulation Nazideutschlands und sechs Jahre nach dem Weltkrieg begangen wurde, war Gegenstand einer Diskussion, die Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Montag (26.04.) Mit Studenten aus Penzberg begann. . Angesichts der Coronavirus-Pandemie fand das Treffen nur in digitaler Form statt: Einerseits sprachen Steinmeier, seine Frau Elke Bodenbender und die Schriftstellerin Kirsten Bowie; Auf der anderen Seite nahmen in Penzberg junge Menschen teil und kommunizierten direkt mit dem Bürgermeister Stefan Corbin.

Der deutsche Präsident erfuhr erst bei einem Besuch in der Stadt von der Nacht des Mordes im Jahr 2019. Zu Beginn des Gesprächs sagte er, Pinsberg vertrete die Verbrechen, die die Deutschen in den letzten Kriegstagen begangen hätten. “Bis zum letzten Moment gab es in ganz Deutschland Morde.” 1948 wurde in Penzberg ein Denkmal errichtet, das an die Tragödie vor dem Ende des NS-Regimes erinnert, und im Stadtmuseum befindet sich auch eine Dauerausstellung des Rings.

Dunkle Nacht Das Pinsberg-Massaker in Form eines Buches für junge Leute

Es war das erste Mal, dass der Charakter dieses dunklen Kapitels aus seiner Heimatstadt einer Geschichtsstunde gegenüberstand. Dazu engagierte sie sich im Penzberg-Archiv und stützte sich auf die Nacht des Mordes. Emily, die nicht aus Pinsburg stammt, hat von ihrer Klassenkameradin Emma etwas darüber gelernt. Aber erst durch das Projekt im Geschichtsunterricht wurde das Thema für sie “präsent”. Früher hätte man sich nicht vorgestellt, dass “so etwas hier passiert ist”. Bei Emma war das ganz anders – hauptsächlich wegen ihres Großvaters. “Er war im gleichen Alter wie ich und musste den Krieg führen – solange ich hier in Frieden aufwachsen konnte.”

Immer wieder betonten junge Menschen die Bedeutung einer persönlichen oder emotionalen Herangehensweise an die Nazizeit. Iris zum Beispiel spricht über ihre Eindrücke beim Ansehen des Films Schindlers ListeVon Steven Spielberg: “Ich fand es wirklich verrückt, so etwas zu sehen.” Sie sagte, sie habe eine ähnliche Erfahrung mit Büchern wie Als Hitler das rosa Kaninchen stahlVon Judith Kerr. Und jetzt kommt ein neues Buch über die schrecklichen Ereignisse von Penzberg: Dunkle Nacht (“Noet Eskora”, freie Übersetzung), geschrieben von der Kinder- und Jugendautorin Kirsten Bui. Während des Treffens las die Schriftstellerin selbst einige Auszüge.

READ  Kawamo begrüßt die deutsche Firma J.

‘Was haben Sie gemacht?’

Die Nacht des Bainesburg-Mordes wird aus jugendlicher Sicht anhand historischer Fakten erzählt. Eine Mischung aus Dokumentarfilm und Fiktion. Veronica mochte das Format, da es dem Leser ermöglicht, ein besseres Gefühl dafür zu bekommen, was passiert ist, und zu denken, dass er “den emotionalen Teil der Geschichte besser erfassen kann”. Ich fand es auch beeindruckend, das Denkmal des KZ Dachau nordwestlich von München zu besuchen, “weil man an einem Ort hätte leben können, an dem es so viel Ungerechtigkeit gab”. Veronica sagt, all dies macht die Geschichte noch spannender.

In Dunkelnacht beschreibt die Autorin Kirsten Boie die Nacht des Massakers aus der Perspektive eines jungen Mannes.

Die Schriftstellerin Kirsten Boy freute sich, junge Menschen in ihrem Buch begrüßen zu dürfen. In Ihrer Generation war es immer noch schwierig, mit Eltern und Erziehern über die Nazizeit zu sprechen. Auf der anderen Seite kann alles auf sehr greifbare Weise gelebt werden. “Es ging um Menschen, die zu dieser Zeit lebten und die wir immer gefragt haben: Was haben sie getan?” Dies begleitete sie während ihrer Jugend, und so hatte der Nationalsozialismus etwas mit ihrem Leben zu tun.

Gedenkschild zum 76. Jahrestag des Massakers

Für junge Leute von heute klingt das alles so fern wie “Napoleons Kriege und sie finden nur wenige Parallelen”, sagt der Schriftsteller. Aber wenn zeitgenössische Zeugen sie ansprechen, “hat dies einen großen Einfluss, aber es hat einen großen Einfluss.” Oder wenn sie Orte besuchen, an denen etwas passiert ist. “Dann wird plötzlich alles wieder real.” An der Stelle, an der Bürgermeister Romer und sieben weitere Männer erschossen wurden, wurde 1948 tatsächlich ein Denkmal errichtet. Jetzt, am 76. Jahrestag des Mordes, wird im Stadtzentrum eine Bronzetafel eingeweiht, die an das Schicksal der Frauen erinnert. 16 Menschen wurden getötet.

Denkmal für Nicholas Russellmire an die Opfer des Massakers von Pinsberg, das am 28. April 1945 stattfand.

Am Nicholas Roslemere-Denkmal wurden vor Kriegsende acht Menschen erschossen

Ebenfalls 1948 wurden die Nazis nach dem Alliierten Besatzungsgesetz vor Gericht gestellt. Zwei wurden zum Tode verurteilt, vier weitere zu Haftstrafen, einige von ihnen auf Lebenszeit. Letztendlich flohen jedoch alle Angeklagten um ihr Leben, da die Haftstrafen in mehreren nachfolgenden Gerichtsverfahren nach der Gründung der Bundesrepublik Deutschland stark reduziert wurden.

READ  Die Gefahr für Europa sind die europäischen Herrscher

Elke Bodenbender: “Was können wir heute tun?”

Am Ende des Gesprächs mit dem deutschen Präsidenten über die Nacht des Binsberg-Mordes fragte seine Frau Elke Bodenbender die Jugendlichen: “Was können wir heute alle tun, damit so etwas nie wieder passiert?” Valentine gibt die Antwort – in Form eines Zitats aus dem Buch Dunkle Nacht Kirsten Boy:

“Solange wir uns an diese Leistungen erinnern, solange wir nicht alle unvorstellbaren und möglichen Dinge vergessen, können wir das, was heute passiert, auch aus einer anderen Perspektive sehen. In diesem Zusammenhang treffen wir Entscheidungen anders, vielleicht mit größerer Vorsicht auf humanere Weise. “

Ewiges zeitgenössisches Zeugnis

Student Valentine wiederum vervollständigt das Zitat mit seinen eigenen Überlegungen. Er sagt, er sehe das Buch als eine Art “zeitgenössisches ewiges Zeugnis” und glaube daher, dass er für alle spreche. Was die Nazis und das deutsche Volk vor fast 80 Jahren getan haben, “darf nicht wiederholt werden”.